Schloß Elmau – ein Schloß ist ein Schloss

G7 photo
Photo by Mehr Demokratie e.V.

Schloss Elmau ist heute und morgen das Zentrum der Welt.
Inbrünstig und bräsig erklärt sich der Innenminister Bayerns zum Weltenschützer. Sein Ministerium verwandelt das weißblaue Allgäu in eine Festung, etabliert den Ausnahmezustand. Sicherheit, Sicherheit über alles, über alles in der Welt, so könnten sie Hoffmannsthal’s Ode an die Deutschen re-definieren.
Kann es da überhaupt noch Grenzen geben, wieso nicht noch einmal 100 Millionen Steuergelder in den Topf schmeißen und jeden und alles, was nicht Teil der 7 Weltwunder ist, zeitweise ausbürgern, hinter Maschendrähten verbannen, wo bleiben Minengürtel? … hoppla, jetzt gehen aber die Gäule mit mir durch.

Zäune und Mauern Made in Germany, Sicherheit ist alles, wenn die Kanzlerin und ein Hotelier Hof halten, wenn ein CSU Innenminister den Generalquatiermeister gibt. Wir sind ja unserer Tradition verbunden.

Die wirklich gefährdeten Menschen, die von Hunger und Krankheit bedrohten Kinder, Frauen und Greisen zwischen den Wendekreisen hätten diese 130 Millionen gut gebrauchen können.
Die Gastgeberin demonstriert, welchem Staat sie vorsteht, mit welcher Willkommenskultur. Wir sind bunt und zivilbürgerliches Engagement ist die Freiheit eines wahren, guten Deutschen.

Sich der selbstverschuldeten Unmündigkeit hinzugeben ist oberste Bürgertugend.

Demonstrieren darf wer physisch durchleuchtet, diskriminiert und selektiert, an einem Band von Sicherheitsschleusen kanalisiert worden ist, denn Göbbels Credo gilt fortgesetzt, “wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten”.

Die Hammelherde der Eingeborenen des Allgäus lässt sich ins Bockshorn jagen und schließt noch schnell eine Versicherung gegen Vandalismus ab, weil es die Regierung so will. Selbst Schuld, wer dieses Angebot ablehnt. Die Regierung weiß was sie tut und der nächste Gipfel kommt bestimmt, und bis dahin darf uns das Gefahrenpotenzial nicht abhanden kommen. Wo kämen wir dahin, wenn wir abrüsten müssten, weil die Herrschaft gar nicht gefährdet sind!

Demonstrieren kommt eben von Dämon und die Dämonen die ich rief, werd ich nun nicht mehr los.

So bekommen plötzlich die Bilder brennender Polizeiwagen an Zeil und EZB eine ganz neue Bedeutung, machen Sinn, als Teil einer Erzählung – ein Schelm, wer böses dabei denkt. Ich höre noch den sarkastischen Kommentar eines Polizeihauptmeister am Goetheplatz, eine Woche nach den Ausschreitungen vom 18.März – “die Führung der Polizei hätte diese Bilder vermeiden können, wenn sie gewollt hätte”.

Heute sind die Bilder ein gefundenes Fressen für die Innenpolitiker, die mit Strenge und robusten Maßregelungen eine ganze Region belagert, so wie im letzten Jahr, in den Niederlanden, als sich die feine Gesellschaft im mondänen Strandhotel von Nordwijk traf, um die Krisen der Welt zu bekakeln. Am Ende konnten Eltern ihre schulpflichtigen Kinder nicht mehr persönlich zur Schule bringen, weil die Sicherheit der G7 das so verlangte.

Wie damals wird auch heute der Luftraum gesperrt, wahrscheinlich haben sie auch im Mittelmeer Fregatten und Flugzeugträger in Position gebracht. Wer muss hier eigentlich kontrolliert werden? Doch eher die alle Normen und Werte der demokratischen Zivilgesellschaft ad absurdum stellenden Innenpolitiker. Richter sollen es richten, sollen 48 Stunden vor Beginn des Summits willkürliche Obstruktionen aufheben. Verwaltungsgerichte stoppen fanatisierte Innen- und Lokalpolitiker. Politextremisten die Bürger amtlich drangsalieren und am Gängelband führen.
Die Kanzlerin hat gewählt, sagt lächelnd der Protokollchef.

Ihr Votum ist Verkündigung und Einsegnung zu gleich. Man kommt ins Schwärmen – “ach, wie wunderbar ist Panama!” Nein, es ist völlig abwegig mittels öffentlicher Ausschreibung den Austragungsort eines solchen G7-Gipfels zu bestimmen, wo kämen wir dahin, wenn andere mit bieten dürften? Wer legt die Millionen auf den Tisch? Ich dachte, wer bezahlt, bestimmt die Musik – alles Quatsch, das geht anders.

Nein, das Kanzleramt ist zu klein und das mit den Hotels in Berlin ist nicht würdig genug, völlig ungeeignet – die Regieenden brauchen ein Retreat, ein SPA, alles andere – undenkbar, unzumutbar, wo kämen wir dahin – nur wer gut geschlafen hat, kann auch gute Entscheidungen treffen. 130 Millionen, damit könnte man ja wirklich nichts sinnvolleres machen. Nein, Nein, Nein.

Schloss kommt von schließen – ausschließen, einschließen – ach, was fantasiere ich, was mache ich mir für Gedanken, um ein Schlösschen im Sonnenschein.“Hoffentlich regnet es nicht”, sagt der Hotelier. Jetzt kommt da doch ein atlantisches Tiefdruckgebiet und zerstört die Alpenidylle, denn erst mit blauem Himmel wird der Platz an der Sonne, wird Elmau, das was Elmau ist: “das Schönste was die Welt zu bieten hat”.

Ach, ich muss sehr tief Luft holen, um soviel Großartigkeit, am Fuße der Zugspitze würdigen zu können.
19 TSD Polizisten bewachen 7 Staatsführer – Elmau ist Elmau und ein Schloß ist ein Schloss. Der G7 Gipfel wird mit einem “Gruppenbild mit Dame”enden und zwischen den Wendekreisen nehmen die Konflikte, trotz Speiß und Trank, nicht ab.


 

 

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Lob's Metier
Über Lob's Metier 62 Artikel
Mediziner - Coach - Konfliktmanagement