Nachdem der Einlass zum Raunheimer Waldsee aufgrund des hohen Besucheraufkommens am Mittwochnachmittag gegen 15.45 Uhr vorläufig geschlossen werden musste, versuchten zirka 200 Personen gewaltsam auf das Gelände zu gelangen. Teils wurden von den wartenden Personen Steine in Richtung des Eingangs geworfen und Sicherheitskräfte des Badesees wurden wüst beschimpft.

Durch starke Kräfte der Polizei, insgesamt waren 13 Streifenbesatzungen im Einsatz, wurden die Badegäste aufgefordert, sich zurückzuziehen. Aufgrund des immer weiter anhaltenden Besucherandrangs, wurde der Eingangsbereich zum See zudem bis 19.15 Uhr von der Polizei abgesichert und die Zufahrt zum Waldsee anschließend durch Polizeistreifen gesperrt, um weiteren Zufluss von Besuchern zu stoppen.

Der Versuch von rund 50 Personen über den Hintereingang zum Waldsee zu gelangen, wurde von den Beamten unterbunden. Gegen drei Personen, zwei davon wurden beim Überklettern eines Zauns ertappt, erstattete die Polizei Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruchs. Zudem wird nun geprüft, ob durch die Steinwürfe und das Überklettern der Zäune auch Sachbeschädigungen begangen wurden. Den Verursachern drohen Strafverfahren. Glücklicherweise wurden nach bisherigem Ermittlungsstand keine Personen verletzt. Insgesamt erteilten die Ordnungshüter über 30 Personen Platzverweise.

Werbeanzeigen

3 KOMMENTARE

  1. Bleibt die „spannende“ Frage, aus welchem „goldigen“ Kulturkreis die „Steinewerfer“ und Hausfriedensbrecher stammen könnten ?

    Vermutlich ermittelt die Polizei derzeit noch „in alle Richtungen“….

  2. Ach, wurde die Grenze zum Waldsee geschlossen?

    Kein Badegast ist illegal!!! Poolfugees welcome!

Comments are closed.