Grüne: Mit diesen klimaneutralen Dienstwagen kommen wir wieder ins Parlament

Wenn das Dieselverbot für die Innenstädte kommt, bedeutet das auch das Ende für viele oft schwere Dienstkarossen der Politiker. Aber man muss nicht unbedingt auf Mobilität verzichten, wenn man klimaneutral unterwegs sein möchte.

Spitzenfunktionäre der Grünen testen zurzeit die neuen Modelle des Herstellers Nafricar. Die komfortable McPerson-Sicherheitsfahrgastzelle wird von biologisch-dynamischen Motoren mit 2 – 4 PS angetrieben. Man schwebt nur so dahin, sagten die ersten begeisterten Testfahrer_innistininnen. Vor allem könne man es jetzt endlich mit gutem Beispiel voran gehen lassen und auf schädliche Abgase verzichten.

Claudia Roth äußerte sich enthusiastisch, wie schon zuvor Parteichefin Peter: „Das ist der Antrieb für die Zukunft, ich bin mir sicher, mit ihm schaffen wir die Wiederwahl ins Parlament.“

Unterstützen Sie uns mit Paypal

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:
für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Redaktion
Über Redaktion 3813 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Was sind das überhaupt für Leute, diese Parlamentarier?
    Die ewigen Debatten um Dienstwagen lassen mir schon lange vor Wut Schaum vor dem Mund bilden: Mit welchem staatlichen Recht muss diese Mischpoke mit großen Staatskarossen vorgefahren werden? Welcher Bürger sagt ihnen das bei der Bundestagswahl zu? 4 Zylinder, 6 Zylinder, 8 Zylinder, 12 Zylinder… Die Zylinder können sie gerne im Kleiderschrank haben, aber nicht auf der Straße!
    Man kann sich vielleicht noch an die Zeit erinnern, als die Grünen noch mit Fahrrad und Turnschuhen in den Bundestag kamen. Verglichen mit heute war das reine Schaumschlägerei.
    Und schon wieder ist bei dieser merkwürdigen Fraktion – die unintelligente Frau Roth, die aufgrund ihrer Korpulenz fast schon mit einer Trage in den Bundestag transportiert werden müsste, wieder ganz vorne! – von den Dienstwagen die Rede. Frage: Wie wäre es mit der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel? Muss man halt morgens etwas früher aufstehen. Jedoch wäre damit alleine schon der Kontakt zum „einfachen“ Volk zwanglos hergestellt. Oder man schafft einen Sammelbus an, der alle Parlamentarier an entsprechenden Haltestellen morgens abholt. Bei den Crews der Luftfahrtgesellschaften funktioniert das wunderbar.

  2. Der californsiche Gesetzgeber hat eine Verordnung im Gesetzesrang erlassen.
    Danach haben die Flatulenzen ( Fürze ) von Rindern bis zm Jahre 2030 um 40 % gesenkt zu werden. Wie ist niemandem klar, aber das Gesetz gibt es schon mal.
    Grün = blöd, weltfremd und krankes Hirn. Diese herausragenden Eigenschaften
    mit dem roten Geschwurbel verknüpft haben Californien dicht an den Staatsbankrott geführt. Wir sind ebenso auf bestem Weg dahin.

Kommentare sind deaktiviert.