Gericht „erlaubt“ intime Beziehung zwischen 15-Jähriger und 30 Jahre älterem Onkel

Zur gegenwärtig diskutierten Kinderehe hat der Spiegel einen Gerichtsbeschluss vom März 2016 ausgegraben. Das Aktenzeichen 9 UF 132/15 des brandenburgischen Oberlandesgerichts hat es allerdings in sich.

Ein Verbot der Beziehung würde das Kindeswohl gefährden. Bei dem 47-jährigen Mann handelt es sich um einen angeheiraten Onkel. Der Fall machte Anfang des Jahres große Schlagzeilen, das Gericht prangert im Urteil auch die Veröffentlichungen unverpixelter Bilder in der Boulevardpresse an.


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Hier ein Zitat aus dem Beschluss:

„Zu der nicht justiziablen Frage, ob ein gestandener 47-jähriger verheirateter Mann, der Vater mehrerer Kinder ist und Pflegekinder betreut (hat), die aus pubertärer Schwärmerei und Zuneigung entstandene Liebe einer 14-Jährigen aus dem erweiterten Familienkreis tatsächlich erwidern muss, verbietet sich jede Stellungnahme des Senates.“

 

Brandenburgisches OLG, Beschluss vom 24. März 2016 – Az. 9 UF 132/15

I. Auf die Beschwerden der betroffenen Jugendlichen und des Beteiligten zu 3. wird der am 21. August 2015 erlassene Beschluss des Amtsgerichts Oranienburg vom 20. August 2015 – Az. 39 F 136/15 – aufgehoben. II. Es bleibt bei der Kostenentscheidung erster Instanz. Die Gerichtskosten des Beschwerdeverfahrens tragen die Beteiligten zu 1.

Hat hier das Gericht tatsächlich das Kindeswohl im Auge? Wir ersparen uns dazu jeden weiteren Kommentar. Die nüchterne Sicht der Juristen auf die komplexe Situation des Mädchens zeigt deutlich genug, wie wenig der Mensch vor Gericht in seiner gesamten Lebenswirklichkeit zählt.



für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5364 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Hier zeigt sich ganz deutlich, wohin dieser so angebliche Rechtsstaat hin driftet. Verbrecher und Vergewaltiger werden verhätschelt, Pädophile werden in ihrem Tun nicht mehr bestraft, Kinderehen werden in diesem Staat legalisiert (Maas), Drogenabhängige und pädophile Politiker können sich freikaufen und sind dann wieder in Amt und Würden, auf den Straßen herrscht die rote linke Schlägertruppe Antifa, die noch finanziell unterstützt wird und deren Zerstörungswut die Polizei nichts entgegen setzen kann. Die Politiker, die Schaden vom Volk fernhalten sollten, sind nur mit Hetzkampanien gegen die AfD beschäftigt , um nicht vom gut gefüllten Trog verscheucht zu werden, anstatt zu fragen, was haben wir falsch gemacht, dass die AfD so stark ist. Dies ist nicht mehr mein liebenswertes Deutschland und ich schaue mit Angst in die Zukunft, danke Frau Merkel für dieses bunte Land.

    • Stimme dem voll zu mit der Feststellung, daß sich die Pädophilen wohl vermehrt unter den Juristen tummeln, die meisten davon allerdings eine Richter-Robe tragen.

  2. Der Virus hat sich im Volkskörper festgesetzt und zerstört gezielt sein Wirtsvolk.

  3. Ich zitiere:
    „Kinderheiraten kommen regelmässig vor. Das heiratsfähige Alter wird in den verschiedenen islamischen Rechtsschulen unterschiedlich beurteilt. Am tiefsten setzen die «Hanafi»-Gelehrten die Altersschranke fest: Demnach können Mädchen bereits ab 9 Jahren, Buben ab 12 Jahren verheiratet werden.

    Bei Straftaten sind Minderjährige nach islamischem Recht oftmals gleich harten Strafen unterstellt wie Erwachsene. Im Iran etwa werden Jugendliche auch zum Tode verurteilt.“
    Zitatende

    Quelle:http://www.humanrights.ch/de/menschenrechte-themen/islam/spannungsfelder/kinderrechte/

    Sowas ist Islam pur! Scheinheiligkeit, Machtanspruch, Päderastenträume und Bigotterie in Buchform verbrämt mit relig. Texten! Alldies und noch viel mehr ist Islam, wie er von den „Eliten“ gewünscht wird!
    Und der Masslose weiß das ganz genau!

Kommentare sind deaktiviert.