EU: Sterbehilfe für eine Totgeburt

Nebenschauplatz Griechenland

Totgeburt Euro Missgeburt Abtreibung

Der Grexit ist eigentlich nur eine Nebensache. 


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Während sich die Oligarchen in ihren Jachten mit Champagner vergnügen und Finanzminister Varoufakis über den Dächern von Athen gepflegt mit seiner Ehefrau diniert, gerieten auf den Straßen die ersten Syriza Gegner und Befürworter aneinander. Ruptly

Viel relevanter für den Erhalt der Eurozone aber ist Spanien, das Land das am 1. Juli per Gesetz die Bürgerrechte endgültig abgeschafft hat. Wenn sich in Spanien wider Erwarten ganz plötzlich ein neues Haushaltsloch auftut, dann ist durch die Reaktivierung des Polizeistaates hiermit Vorsorge getroffen, falls die Bürger dagegen aufbegehren.

Ganz nebenbei: Die „mächtigste Frau der Welt“ bittet den US-Botschafter wegen der „neuesten“ NSA Enthüllungen zum Gespräch, ein reiner Akt der Gnade. Der Typ kann froh sein, dass Omnipotentia Angela nicht gleich eine Drohne auf seinen Chef im Weissen Haus hetzt.

Was die Griechen entscheiden, ob sie überhaupt noch entscheiden, und wen von ihrer langen Riege krimineller Regierungsmitglieder sie vor ein Revolutionsgericht stellen, ist völlig egal.

Die Europäische Union ist dahin. Mit der Öffnung der ersten Grenzen gingen die frisch gebackenen Europäer schwanger mit der Idee vom geeinten Europa und voller Hoffnung auf ein neues Zeitalter aufeinander zu.

Doch so richtig kam die EU erst mit der Einführung des Euros zur Welt –  eine Totgeburt, die man immer noch verzweifelt versucht, am Leben zu erhalten.

Glaube soll angeblich Berge versetzen und Tote wieder auferwecken. Der Glaube an den toten Euro verursacht jedoch höchstens Leichenberge. Sie tun sich im Mittelmeer auf, denn das Virus vom ewig sprudelnden Euroquell wurde nach Afrika eingeschleppt.

Über den Euro ist alles gesagt und geschrieben, berechnet und eindeutig belegt, dass ein solches Projekt nicht funktionieren kann. Die Währungsunion von D-Mark und Ost-Mark nach der Wende stand Modell für diesen Irrsinn. Wenn man eine Lehre daraus gezogen hat, dann entweder die falsche oder es mag Absicht dahinter gesteckt haben, die Völker Europas durch die EU gegeneinander aufzubringen.

Was sich wahnsinnig anhört, ließe sich durch einen Blick in die Geschichtsbücher bestätigen. Warum soll sich im Zeitalter der Demokratien nach westlichem Vorbild irgendetwas daran geändert haben, dass durchweg skrupellose, dem Wahnsinn und grenzenloser Selbstüberschätzung nahe politische Führer und Eliten die Geschicke ihrer Untertanen lenken?

Nicht nur die Nazis, schon Napoleon wollte Europa beherrschen. Die Osmanen wollten es, die Mongolen, die Hunnen versuchten es und die Römer verstanden sich am besten darauf. Edelmütige, empathische dem Wohl des Volkes zugeneigte Herrscher fanden sich selten unter den großen Namen, die in die Geschichte eingingen.

Eines haben sie alle gemeinsam: Den Willen zur Macht. Am Ende konnte kein einziges der großen Reiche bestehen.

Muss das EU Desaster zwangsläufig in Krieg und Chaos enden? In der Geschichte der Menschheit steht nichts anderes geschrieben. Immer hingen Krieg und wirtschaftlicher Niedergang zusammen. Das hat zunächst weder mit dem Kapitalismus noch mit dem Umbau des Geldsystems zum FIAT Money zu tun, das war schon zurzeit der Neandertaler so.

An einem reichlich gedecktem Tisch gibt es selten Streit ums Essen. Gestritten wird meist eher darum, wer für das Essen zubereiten zuständig ist.

Global betrachtet ist der Tisch mehr als reichhaltig für alle gedeckt. Das Finanzsystem verhindert, dass jeder an diesem Tisch Platz nehmen kann. Für die EU ist dieser Tisch die EZB bzw. der Euro. Zuvor haben sich alle ihr eigenes Falschgeld gedruckt.

Eine Abkehr vom Euro – Zentralismus alleine jedoch wird die Schuldenberge nicht tilgen. Wohlgemerkt, es sind Schuldenberge aus Falschgeld, lediglich die Verteilung der Schulden wird wieder besser funktionieren. Das Problem des weltweiten Falschgeldsystems mit dem Dollar als Leitwährung ist damit nicht gelöst.

Seit der Abkehr vom Goldstandard ist der Dollar durch gar nichts gedeckt, außer durch die weltweit verteilten US Stützpunkte. Wären die USA nicht so eine gigantische Militärmacht, mit einem völlig wahnsinnig erscheinenden Rüstungsetat, würde niemand den weltweiten Handel von Erdöl mit diesem albernen Papiergeld akzeptieren.

Mit dem Dollar ist es wie mit dem Schutzgeld der Mafia. Ab und zu wird mal das Mobiliar zerschlagen, damit man weiterhin gefügig ist und deshalb macht der irrsinnige Aufwand der Amerikaner für das Militär aus ihrer Sicht Sinn. Sie können gar nicht anders, sonst verlieren sie ihre Vormachtstellung. Darum drängen sie immer wieder auf die militärische Lösung von Konflikten. Die Streitkräfte brauchen ihre Existenzberechtigung.

Die EU könnte, wenn sie denn nicht von willfährigen US Schergen beeinflusst wäre, die Neuordnung des Kontinents tatsächlich zu einem Friedensprojekt machen. Dazu müssen die EZB und der Euro als das erkannt werden, was sie sind – besonders perfide Varianten eines Trojanischen Pferdes.

Souveräne Gesellschaften können in Krisensituationen die Konflikte sicher besser lösen, als sich in Chaos und Auflösung befindende Systeme. Doch von Souveränität sind die EU Partner weit entfernt, denn die Abgabe der Haushaltshoheit war die Eintrittskarte für den Euro.

Was die Griechen tun können, ist nicht viel mehr als der wahrscheinlich vergebliche Versuch der Sterbehilfe am totgeborenen Euro. Wozu überhaupt einen Gnadenschuss auf eine Leiche abgeben, wenn die, die ihn eigentlich verdient haben, den Knall niemals hören werden?



für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5390 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Alles soweit richtig und o.K. – aber da wurde die „verbindende“ Klimalügengeschichte „vergessen“ oder für nicht so wichtig erachtet. Auch wenn es -sehr schwer- zu verstehen ist, es dreht sich alles (s. G7) auch um C02 und die frei erfundenen speziellen Klimaziele. Frau Merkel und Ihr Klimafolgenforscherberater HJ: Schellnhuber arbeiten schon seit Jahren (2009) an die Rückkehr ins vorindustrielle Zeitalter. Hieraus berechnete dieser Scharlatan von Schellnhuber die mittlere Tragfähigkeit der Erde auf 1 Milliarde Menschen !
    Dies alles steht hinter der Idee der weltweiten großen Transformation, mit einem neuen Weltklimavertrag der bei der Xten Klimakonferenz in Paris in trockene Tücher gebracht werden soll ! Schellnhuber hat zwischenzeitlich den Papst von seiner Idee überzeugt und man ist bereit die Weltwirtschaft zu dekarbonisieren ! Das bedeutet in der Endkonsequenz sämtliche fossilen Brennstoffe aber auch die Kernenergie zu eleminieren.
    Die hier jetzt auch festgezurrte Energiewende ist nichts anderes als die C02 Reduktion bis 2050 und später um bis zu 85% zu reduzieren und das sog. 2Grad-ziel als Vorgabe zur Verhinderung der Klimakatastrophe zu erklären.
    Um des Klimas Willen, können die Mächtigen alles zum „Wohle“ der Menschheit veranlassen`Vernichten, aufbauen, töten oder verhungern lassen !
    Merkel ist in diesem Zusammenhang einer der führenden Figuren, was Sie auch auf dem sog. G7-Spektakel von Elmau auch klar und deutlich zum Ausdruck gebracht hat. Somit ist die fiktive Klimakatastrophe das mächtigste Instrument überhaupt und stellt demnächst alles in den Schatten, wenn es gelingen sollte auch die USA voll zu überzeugen. Was mit denen ist, wurde hier in diesem bericht besonders deutlich ! Auch hierzu noch eine Ergänzung: Der weltweit größte Arbeitgeber ist das US-Verteidigungsministerium mit mehr als 3,2 Millionen Mitarbeitern. (weltweit)
    Ich bitte den Klimawahnsinn in diese Gesamtüberlegungen mit aufzunehmen, denn er ist die größte Geldvernichtungsmaschine auch hier zu Lande !
    Schellnhuber und Merkel sowie der begleitende „Flankenschutz“ gehören allemal nach „den Haag“ -reif für die Anklage des geplanten und versuchten Massenmordes !

    Erich Richter

Kommentare sind deaktiviert.