Martin Sellner / Foto: O24

Die Zensurwelle rollt weiter. Die Systempresse frohlockt. Am Freitag führte der Kurznachrichtendienst Twitter eine großangelegte Zensurmaßnahme durch. Betroffen waren die Kanäle der Identitären Bewegung, darunter auch das Konto von Martin Sellner. Seine Frau Brittany Sellner darf weiter twittern.

Bei Youtube ist Sellner noch erreichbar. (Ups, jetzt nicht mehr)

Auf Telegram nahm die IB Stellung zu der Löschaktion:

Unser IBD-Hauptkonto mit fast 30.000 Abonnenten sowie die Konten sämtlicher Regional- und Ortsgruppen wurden ohne Angabe von Gründen gesperrt. Ebenso erging es den offiziellen Twitter-Konten der identitären Gruppen in Österreich, Frankreich, Italien, Dänemark und Großbritannien sowie prominenten Aktivisten wie Martin Sellner. Wie viele weitere patriotische Projekte, Organisationen und Einzelkonten betroffen sind, ist zurzeit noch unklar. Wir werden gegen die Sperrung Beschwerde einlegen. Verbreitet unseren Telegram-Kanal, damit wir auf einer der wenigen verbliebenen zensurfreien Plattformen auch weiter über unsere Arbeit informieren können.

1 KOMMENTAR

Comments are closed.