Singen: Mann ersticht sich angeblich selbst nach gescheitertem Angriff auf zwei Jugendliche

    Eine Meldung der Polizei Konstanz deutet auf einen Selbstmord hin, bei dem sich der Betroffene selbst mit einem Messer schwer verletzt haben soll. Zuvor habe er zwei Jugendliche angegriffen, allerdings vergeblich. Danach stach er auf sich ein und verstarb später an den schweren Verletzungen. Das klingt nicht sonderlich plausibel, wird aber so der Öffentlichkeit mitgeteilt:

    An seinen schweren inneren Verletzungen verstarb ein 46-jähriger Mann am heutigen Samstag gegen 14 Uhr, der am Bahnhof in Singen einen 15-jährigen Jugendlichen mit seinem Messer verletzen wollte. Zuvor hielt sich der 46-Jährige am Bahnhof Singen auf. Als zwei 15-jährige Jugendliche sich zu ihm auf eine Bank setzten, zog er unvermittelt ein Messer und stach in Richtung eines der beiden Jungen, der jedoch unverletzt blieb. Sofort hielt ihn der zweite am Arm fest und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht, woraufhin der 46-Jährige zu Boden fiel. Anschließend begab er sich auf die Bahnsteigkante, stach mehrmals selbst auf sich ein und verletzte sich hierdurch schwer. Trotz Reanimation und sofortigem Transport in die Klinik erlag er dort seinen Verletzungen.
    Obwohl der angegriffene Jugendliche dunkelhäutig ist, gibt es bislang keine Anhaltspunkte für eine fremdenfeindliche Motivation. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Bahnverkehr war für etwa eineinhalb Stunden gesperrt.

    Werbeanzeigen