Digitale Hinrichtung eines Islamkritikers – Facebook löscht Imad Karim aus!

Vom digitalen Entfernen einer Persönlichkeit ist es in manchen Ländern kein so großer Schritt mehr bis zum Auslöschen des gesamten Menschen. In Pakistan ist Zuckerbergs Netzwerk Facebook der islamischen Regierung des Terrorstaates Berichten zufolge bereits bei der Zensur behilflich.

By Ekadus (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons
Blasphemie wird dort nicht nur mit dem digitalen Tod bestraft. Falls dabei auch Klarnamen und Daten in die Hände der Sittenwächter gelangen, kann das definitiv tödlich enden.


Möchten Sie diesen Werbeplatz buchen? Dann nehmen Sie am besten heute noch Kontakt mit uns auf

Wie man hier Freiheit für Imad Karim! nachlesen kann, wurde das Profil des bekannten TV-Regisseurs Imad Karim komplett gelöscht. Zuvor hatte man ihn erst „nur“ gesperrt.

Was man Herrn Karim konkret zum Vorwurf macht, wird man wohl nie erfahren. Womit er aber den Zorn der Zensoren auf sich gezogen hat, liegt wohl ziemlich klar auf der Hand. Als Ex-Moslem hat er vor dem Islam gewarnt, erklärte sich ausdrücklich nicht einverstanden mit der Asylpolitik der Kanzlerin und deckte auf, dass in Facebook-Gruppen von syrischen „Flüchtlingen“ auf das Übelste gegen Deutsche gehetzt und zum „Heiligen Krieg“ aufgerufen wird.

„Köpfen und vierteilen!“ – Aufgedeckt: Syrische Flüchtlinge in Facebook sprechen Morddrohungen aus

Auf Philosphia perennis kann man sich per Unterschriftenaktion an einem Protestaufruf beteiligen, aber wozu?

Facebook ist ein Kontrollinstrument der Eliten zur Steuerung der Massen und Zuckerberg keiner von den guten Jungs, er ist mindestens Helfershelfer der Zensoren aller Diktaturen, wenn nicht noch mehr. Die Banalität des Bösen kommt eben nicht selten in Gestalt eines vollkommen unscheinbaren Durchschnittsmenschen daher.



für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum
Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5364 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Facebook war von Anfang an durch die CIA finanziert worden, vermutlich im Kontext von Projekt Mockingbird, ein gross angelegtes Programm der CIA zur Desinformation und Manipulation der Bevölkerung durch die Massenmedien.

    Zuckerberg ist vermutlich eines dieser Montauk Boys, ein Produkt des MKULTRA-Programms der CIA. Al Bielek, einer der mittlerweile pensionierten Projekt-Mitarbeiter, spricht auf YouTube ausführlich darüber.

    Im Dritten Reich hatte man Kritiker physisch ausgelöscht, heute begnügt man sich damit deren digitale Identität virtuell zu löschen, sie werden so im virtuellen Raum zur Persona non Grata, als hätte es sie nie gegeben.

    Dies ist auch einer der Gründe warum die Eliten so pathologisch verbissen an der Eliminierung des Bargeldes arbeiten, denn mit der Löschung der digitalen Identität wird dann zugleich auch das an diese digitale Identität gekoppelte virtuelle Geld gelöscht werden.

    Im geplanten Zeitalter des „Internet of all things”, wo jedes Ding, jedes Objekt, das überhaupt existiert, das heisst existieren darf, eine Internet-Adresse erhalten soll, wird ein Objekt und ein Objektmensch, das heisst ein Sklavenmensch überhaupt nur noch dann offiziell existieren, falls er im virtuellen Raum ein Pendant haben wird, dort abgebildet werden wird.

    Die Löschung der digitalen Identität wird dann tatsächlich ein unentrinnbares Todesurteil sein. Man wird dann ganz einfach nirgendwo mehr Nahrung kaufen können, selbst die elektronischen Türen der Geschäfte und der Wohnhäuser werden sich nicht mehr öffnen lassen, der Zugang zu Spitälern und auch zu sämtlichen Fahrzeugen, privat und öffentlich, wird für einen solchen Menschen gesperrt sein.

    Dass das von der globalen luziferischen Elite als Machtinstrument kontrollierte Facebook so grossen Wert darauf legt Islamkritik unmöglich zu machen, und zwar auch seriöse und sachliche Islamkritik von ehemaligen Muslimen, bestätigt doch nur, dass man sich bei der grossen islamische Agenda nicht in die Suppe spucken lassen will, und dies wiederum beweist unzweifelhaft, dass es eben gerade diese Eliten sind, die hinter der Flutung Europas mit Islamisten stecken.

    Daraus folgt dann, dass diese Flutung deren Interessen dienen muss. Daraus kann man dann wiederum ablesen, dass die Eliten noch viel vorhaben mit unseren islamischen Goldstücken, und so wie wir diese Elite kennen, kann es nichts Gutes bedeuten.

Kommentare sind deaktiviert.