Vermisste Tabitha (17) ist tot: Tatverdächtiger Syrer in U-Haft

Vermisste Tabitha E. / Polizei Ludwigsburg

Asperg: Die Befürchtung, dass die seit dem 12. Juli vermisste 17-jährige Tabitha E. Opfer eines Verbrechens geworden sein könnte, hat sich am Sonntag bestätigt, teilt die Staatsanwaltschaft Stuttgart mit.Die Polizei, die seit dem Verschwinden der Jugendlichen mit Hochdruck fahndete, fand die 17-Jährige am Sonntagmittag tot im Landkreis Ludwigsburg auf.

Bereits am Samstag war die Wohnung eines 35-jährigen Tatverdächtigen durchsucht und der Mann vorläufig festgenommen worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass Tabitha E. Opfer eines Tötungsdelikts wurde, heißt es weiter. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 35-Jährigen syrischen Staatsangehörigen. Seit Sonntag befindet er sich in Untersuchungshaft.

Die notwendigen Ermittlungsmaßnahmen der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg werden in der Sonderkommission „Berg“ geführt. Weitere Aufschlüsse zum möglichen Tathergang erhofft sich die Polizei vom Ergebnis der Obduktion, die am heutigen Montag stattfindet.

BMW 320 mit Kennzeichen

Für die weiteren Ermittlungen ist die Polizei auch weiterhin auf Zeugenhinweise angewiesen. Personen, die seit Dienstag, dem 12. Juli verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit einem älteren graubraunen BMW 320 (Limousine, Baujahr 2009) mit Ludwigsburger Kennzeichen, der eventuell mit der Vermissten und einem Mann besetzt war, machten, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225, in Verbindung zu setzen.

Nachtrag: Das Nachrichtenportal t-online verschweigt in seiner heutigen Meldung die Herkunft des Tatverdächtigen.

9 Kommentare

  1. Vielleicht war ER traumatisiert, oder WIR haben bei der Integration als Gesellschaft VERSAGT ?

    Herr, unseren täglichen Neubürger-GEMEUCHELTEN gib uns heute. Amen.

    Sie möge in Frieden ruhen.

    Wurde für Merkel schon eine Zelle in Moabit hergerichtet ?

    11
  2. Es tut mir leid auch um dieses junge Mädchen und die, die es liebten !

    Kürzlich wurden im Bundestag mal wieder von einer Abgeordneten mit Migrationsvordergrund, diesmal von einer Staatsministerin, die migrantischen Opfer angeblich „rechten“* Terrors beklagt.

    Wann verlesen Abgeordnete im Bundestag die Namen der deutschen und anderen Gewaltopfer von Migranten ?
    Wahrscheinlich nie, denn die massenhafte rechtswidrige Einschleusung und „Duldung“ von ausländischen Verbrechern und deren Opfer haben die Abgeordneten der CDUSPDFDPLINKEGRÜNE Einheitspartei Germanistans selber auf dem Gewissen.

    Jetzt werden schon massenhaft Merkels Syrer und „Syrer“ eingebürgert, wenn die danach Gewalttaten und Morde begehen, werden sie als deutsche Täter gezählt !

    *erwähnt wurden die „Opfer von Hanau, München und Halle“
    – Hanau (erweiterter Selbstmord, Täter schizophrener Einzelgänger, keine Verbindung zu Rechtsextremisten, familiärer Bezug zu den Grünen)
    – München (Amoktat nach Mobbing durch migrantische Mitschüler, Täter gebürtiger Iraner unter bekannt suizidfördernder „antidepressiver“ Medikation)
    – Halle (hier trifft wohl die Einschätzung rechtsradikaler Täter zu)

  3. Da scheint der Datenschutz ja mal richtig gut funktioniert zu haben – im Sinne der Gerechtigkeit und Wahrheitsfindung!!!

    Gruß Rolf

  4. Was beschwert Ihr Euch? Das war doch so gewollt, oder? Ihr gebt bei Wahlen den Hauptverantwortlichen immer Eure Stimme obwohl die genau diese Verbrechen fördern. Ihr merkt gar nicht daß Ihr ein Verbrechersyndikat zur Regierung macht. Also meckert nicht rum. Es war Euer Wille. Diese arme junge Frau wird davon auch nicht wieder lebendig. Ihr hättet durchaus die Macht dafür zu sorgen, daß das nicht wieder passiert. Aber das muß man dann auch wollen. Und nicht mit seinem fetten Arsch Zuhause auf dem Sofa sitzen und darauf warten, daß man die gleichen Verbrecher wieder wählen kann.

    6
    2
    1. Mit wem reden Sie ?
      „Was beschwert IHR EUCH ?
      IHR gebt bei Wahlen den Hauptverantwortlichen immer EURE Stimme … “

      Glauben sie, dass es viele oder überhaupt irgendwelche O24 Leser gibt, die einer von den Altparteien noch ihre Stimme geben ?
      ICH jedenfalls sicher nicht und unter den anderen Lesern höchstens die Beauftragten des Verfassungsschutzes.

      Eine gewisse Mitverantwortung tragen allerdings Nichtwähler, sie stärken ungewollt das Altparteien-Kartell.
      Auch, wenn es an der AfD was zu kritisieren gibt, sollte man sie doch so lange wählen, bis eine andere wirklich oppositionelle Partei echte Chancen hat, in die Parlamente zu kommen. Durch ihre Mandate können AfD-Abgeordnete mit ihren oft sehr guten Argumenten und Reden wenigstens eine gewisse Öffentlichkeit erreichen.
      Wäre die AfD nicht in den Parlamenten gäbe es auch da nur noch gleichgeschalteten deutschlandfeindlichen Mainstream.

      Darf man übrigens fragen, was SIE tun, um die katastrophale Invasion, die Kriegstreiberei, die Zerstörung der Wirtschaft, des Rechtsstaats und der Menschen aufzuhalten ?
      Ich meine das nicht ironisch. Wenn sie Ideen dazu haben, sagen sie sie !

Kommentare sind geschlossen.