Aachen: „Mann“ spuckt Passanten an und wird eingewiesen

Gestern Nachmittag gegen 17.30 Uhr bespuckte ein 34-jähriger Mann aus Aachen mehrere Passanten auf der Heinrichsallee. Darüber hinaus beschädigte er noch mehrere Pkw. Die hinzugerufenen Polizisten konnten den Tatverdächtigen nach kurzer Flucht in der Ottostraße stellen. Aufgrund seines aggressiven Verhaltens wurde er gefesselt. Dabei leistete er Widerstand. Um ein weiteres Anspucken zu verhindern, legten ihm die Polizisten einen Mundschutz an. Während des Einsatzes zeigte der Mann ständig starke Stimmungsschwankungen. Aufgrund des auffälligen Gemütszustandes ließen die Beamten den 34-jährigen Mann von einem Arzt untersuchen. Der entschied eine Einweisung in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses und die Durchführung eines Covid-19 Tests. Die Beamten blieben unverletzt und ein Strafverfahren u.a. wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wurde eingeleitet.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...