Mehr als 30 Anzeigen gegen Kardinal Woelki

Gegen den Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Woelki, und weitere Kirchenfunktionäre sind bei der Staatsanwaltschaft Köln im Zusammenhang mit dem Fall des Priesters und Missbrauchsserientäters Hans Ue. mehr als 30 Strafanzeigen eingegangen. Wie Behördensprecher Ulrich Bremer dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Dienstag-Ausgabe) sagte, kommen die Anzeige-Erstattenden aus dem gesamten Bundesgebiet. Die meisten Anzeigen hätten denselben Wortlaut. Er kündigte aber die Prüfung eines Anfangsverdachts gegen Bistumsfunktionäre von Amts wegen an.

Die Anzeigen beziehen sich auf möglicherweise strafbare Versäumnisse der Bistumsleitung bei der kirchlichen Sanktionierung und Kontrolle des Täters. Das Landgericht Köln hatte den 70 Jahre alten Ue. Ende Februar wegen sexuellen Missbrauchs von neun minderjährigen Mädchen in mehr als 100 Fällen zwischen 1993 und 2018 zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwölf Jahren verurteilt. In der Urteilsbegründung machte das Gericht deutlich, dass die Kirche nie ein striktes Kontaktverbot zu Kindern und Jugendlichen verhängt und selbst die gegen den Täter ausgesprochenen Auflagen nicht kontrolliert hatte. Nach Erkenntnissen aus dem Prozess setzte Ue. seine Missbrauchsserie bis mindestens 2019 fort. Nach Informationen des „Kölner Stadt-Anzeiger“ richten sich die Anzeigen gegen Woelki selbst sowie gegen seinen Generalvikar Markus Hofmann und dessen Vorgänger Stefan Heße (heute Erzbistum von Hamburg) und Dominik Schwaderlapp (Weihbischof in Köln) sowie den früheren Offizial (Leiter des Kirchengerichts) Günter Assenmacher. Ihnen wird vorsätzliche Beihilfe durch Unterlassen und strafbare fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen.


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit ihrem Beitrag – Vielen Dank!

Ein Kommentar

  1. Setzt aufs Klosterdach den Roten Hahn, schlagt ans Klostertor den Herrn Kaplan !
    Früher war halt doch Alles besser….und die Verhältnisse eindeutiger !

Kommentare sind geschlossen.