„Wofür wir kämpfen – Essays und Rezensionen zur Europäischen Wiedergeburt“

Buchbesprechung zu Werner Olles (Autor von Opposition24)

Der Schriftsteller, Buchautor Werner Olles hat 2024 sein viertes Buch vorgelegt. Auch auf diesem Portal, Opposition24, hat er zahlreichen Essays und politische Artikel zu Politik, Philosophie und Zeitgeschehen vorgelegt, die auch in diesem Band zu finden sind.

Der in zwei Teile „Essays“ und „Rezensionen“ gegliederte Band versammelt Beiträge, die in den Jahren 2022 bis 2024 in diversen rechten und konservativen Zeitungen, Zeitschriften und Internetblogs erschienene sind, darunter auch unveröffentlichte Texte. Olles, dem aufmerksamen Leser dieses Blogs kein Unbekannter, schildert in einem sehr interessanten Vorwort seinen Lebensweg von der Neuen Linken der 1970er Jahre hin zum Konservatismus oder um es treffender zu sagen zur „Neuen Rechte“. Er macht deutlich, wo die Wurzeln seines politischen Denkens und Agierens gelegt wurden. Angefangen beim Sozialistischen Deutschen Studentenverband (SDS) über diverse K-Sekten bis hin zu Bestrebungen rechter/konservativer Akteure, in unsrem Land wirklich Nachhaltiges zu verändern. Heute agiert er eher als Privatgelehrter ohne Illusionen. Die Hoffnung hat er allerdings nie verloren und er äußert sich immer wieder dazu „Warum und wofür wir zu kämpfen haben“. Eine Odyssee die bereichernd aber auch schmerzhaft war.

In den Essays legt der Autor dar, dass die Völker europäischer Abstammung noch nie einer solchen Vielzahl von Tragödien ausgesetzt waren und fortdauernd noch sind. Die Zumutungen der Globalisierung, der Corona-Pandemie „als Vorbote des Great Reset“, Europas Flutung mit Migranten und die unerträgliche Kriegsrhetorik als „Amoklauf des Westens in den allgegenwärtigen Ausnahmezustand“, alles thematisiert Olles. Man kann diesen Band auch als ein unverzichtbares Nachschlagwerk nutzen.

Inzwischen muss man von Katastrophen sprechen, die sich ständig verstärken, die erstaunlich parallel verlaufen und in Wechselwirkungen stehen. Zu nennen sind der Verfall der Ökosysteme und Erschütterungen durch klimatische Veränderungen; die Erschöpfung der fossilen Energien sowie aller Ressourcen der weltweiten Bodenschätze; die heftige Offensive islamischer Kulturüberflutung des gesamten europäischen Kulturkreises durch unkontrollierte Zuwanderung; Transgenderaktivitäten gegen den Willen der Menschen mit dem Ziel fundamentale und vitale Werte überall im Westen zu zerstören. Auf den Weg gebracht durch den herrschenden links-grünen Globalismus.

Olles sagt „Die Revolution geht anders!“ Themen wie Festung Europa – Remigration – EthnoPluralismus, die schon im Denken des Vaters der Neuen Rechten, Guillaume Faye, verstorben 2019, bestimmend waren werden von ihm in den Kontext unserer Zeit gestellt. Frühe Alternativen für einen einigen europäischen Widerstand gegen den herrschenden Mainstream. Daher auch der Titel des Buches „Wofür wir kämpfen“, wie schon Faye eines seiner Bücher überschrieben hat. Ihm ist dieser Band gewidmet.
Die Beiträge „Überlegungen zur Metaphysik des Krieges“ und „Ich bin das russische Volk“, widmet er der russischen Philosophin und Kämpferin Darya Dugina, die im Sommer 2022 bei einem Anschlag der Feinde Russland, ermordet wurde. Auch werden die Theorien des marxistischen Denkers Diego Fusaro zum „Sozialpatriotismus“ in den beschriebenen metapolitischen Widerstand eingeordnet. Sozialpatriotismus ein Thema auch innerhalb der Neuen Rechte. Hier scheut Olles nicht seine Kritik anzusetzen indem er schreibt „Mit vollem Recht spreche ich daher heute von der alten „Neuen Rechte“ die sich weitgehend überlebt hat und langsam Platz machen sollte für etwas ‚echtes Neues‘“.

Olles war immer einer, der wenn es zum Schur kommt, wenn es darauf ankommt resilient und Standhaft zu bleiben in vorderster Front stand. In die Reihen seiner Mitstreiter, die im Buch genannt sind wie Günter Maschke, Guillaume Faye, Nicolas Go‘mez Da‘vila und andere ist er ohne Übertreibung einzuordnen.
Olles argumentiert in all diesen Texten fundiert und tiefgründig, was in dieser Besprechung nur beschränkt dargelegt werden kann. Mehr zu erfahren geht nur wenn man selber liest!

Wofür wir kämpfen! – Essays und Rezensionen zur Europäischen Wiedergeburt“

Werner Olles / Lindenbaum Verlag 2024 / 178 Seiten, 19,80 Euro


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


LFS-HOME

SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>


Kommentare

Eine Antwort zu „„Wofür wir kämpfen – Essays und Rezensionen zur Europäischen Wiedergeburt““

  1. Wofür wir kämpfen?
    Wir kämpfen für unser nacktes Überleben als Kultur, als christliches Abendland, als Familien, als Ethnien, als Menschen, die zu versklavten Untertanen degradiert werden sollen….oder vielleicht schon sind.
    Wir kämpfen für den Erhalt unserer – von Gott gegebenen – Rechte. Es ist ein Abwehrkampf gegen die Übergriffe eines immer gefrässiger werdenden Staates, seiner Monopole und der Monopole und Kartelle der Wirtschaft.
    Wir kämpfen für unsere Freiheit auf allen Ebenen – mit den Mitteln des Anstands, ganz im Gegensatz zu den Mitteln, die unser Gegner gewählt hat.