#NiewiederSozialismus: Mauermörder wollen Erschießungskommandos für „Reiche“

Nein, das ist keine Satire, nicht mal ein Versprecher, die meinen das ernst. Was die „Linke“ im Schilde führt, steht bereits im Parteiprogramm: Den Systemwechsel. Gemeint ist die „Marktwirtschaft“, im Visier die Freiheit des Einzelnen. Die Mauermörder wussten schon zu DDR-Zeiten, was besser für das Volk ist. So wurde nach Ende das „Zweiten Weltkriegs“ beispielsweise das KZ Buchenwald nicht etwa aufgelöst, sondern als „Speziallager Nr. 2“ weiter betrieben. Mindestens 7000 Regimegegner kamen ums Leben. Die dafür verantwortliche Partei SED existiert noch immer und ihre Spitzenpolitiker sehen sich als „Antifaschisten“ und leugnen die Verbrechen der DDR-Diktatur. Morgen steht erneut Bodo Ramelow zur Wahl, der andere als das bezeichnet, was für seine Partei am meisten zutreffend ist: Erben des Faschismus.

Dieses Video haben wir gesichert, damit es keiner Zensur zum Opfer fällt und niemand hinterher sagen kann, er habe von nichts gewusst. Linke sind Mörder. Immer. Überall.

 

Dass die rote Pest nicht augenblicklich verboten und ihre Köpfe zur Verantwortung gezogen werden, zeigt deutlich, wie der „Rechtsstaat“ und seine Säulen von Stasikadern unterwandert sein müssen. Und leider findet offenbar ein großer Teil der Wählerschaft, dass politisches Morden wieder angesagt ist. Deutschland, bist du schon wieder soweit?

Und Riexinger setzt noch einen drauf. Das war natürlich kein Witz, sondern purer Ernst, nur hätte es so nicht gesagt werden dürfen.