Mitteleuropa ist nur ein Schachbrett für die Großmächte

chess piece lot
Photo by George Becker on Pexels.com

Nationalfeiertag in Ungarn, und das kurz vor einer Wahl. Der heutige Friedensmarsch begann auf dem Elvis-Presley-Platz in Buda. Die Teilnehmer reihten sich hinter einem Transparent mit der Aufschrift „Friedensmarsch“ und „NO WAR“ auf. In der ersten Reihe standen wieder einige bekannte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens. Wie üblich waren Organisatoren und Fidesz-Meinungsführer wie der Fidesz-Gründer und Publizist Zsolt Bayer und der Chefredakteur der Fidesz-nahen Wochenzeitung Demokrata, András Bencsik, anwesend. Zu ihnen gesellte sich der Sänger der Rockband EDDA, Attila Pataky, der ein T-Shirt mit Viktor Orbáns Gesicht und der Aufschrift „The leader of Europe“ trug. Auch der Roma-Musiker Győzike nahm an dem Friedensmarsch teil.

Die Menge marschierte über die Margaretenbrücke, den Szent-István-Boulevard und die Alkotmány-Straße bis zum Parlament am Kossuth-Platz. Oft konnte man Gruppen von Menschen hören, die das Fidesz-Wahlkampflied sangen: „Piros volt a paradicsom, nem sárga, Magyarország előre megy, nem hátra“ Übersetzt etwa: „Die Tomate war rot, nicht gelb, Ungarn geht vorwärts, nicht rückwärts“.

Hier die Rede Victor Orbáns. Ich muß ehrlich sein, in der Schnelligkeit verstehe ich erst mal wenig in der schwierigen Sprache, obwohl Orbán sehr deutlich spricht:

Am Jahrestag der Revolution und des Unabhängigkeitskrieges von 1848-49 begrüßte der Ministerpräsident auch diejenigen, die „jetzt bei uns aus Transkarpatien“ sind (jener ukrainischen Provinz, die früher zu Ungarn gehörte).

„Unsere Stärken und Möglichkeiten wachsen von Tag zu Tag. Ich kann mich gar nicht erinnern, wann die Sterne 19 Tage vor der Wahl das letzte Mal so gut standen. Wir haben unsere Stärke gezeigt und es hat das Ergebnis gebracht. Unsere Gegner stehen kurz vor der Auflösung“, sagte Orbán, und spielte dabei auf ein skurriles und fragiles Sehr links-sehr rechts-Bündnis an.

Der Preis für den Betrug muß bezahlt werden, der linke Ministerpräsidentenkandidat, der als Komet gestartet sei, sei jetzt nur noch ein erkalteter Stein, auf dem das gesamte linke Fehlverhalten abgeladen werde, sagte Orbán. „In ihrer letzten Verzweiflung haben sie Donald Tusk mitgebracht, den Mann, für den sie sich in Polen schämen (Er paktierte sogar mit Dr. M., deren Energiepolitik sich gerade als unzweckmäßig erwiesen hat). Es sei ein altes Sprichwort: Halte deinen Gegner niemals davon ab, einen Fehler zu machen“

„Unsere größte Stärke sei, dass wir in schwierigen Zeiten immer zusammenkommen, um gemeinsam zu entscheiden, wie es weitergehen soll, erinnerte der Premierminister und fügte hinzu, daß die Nation trotz ihrer Differenzen zusammenkommen und sich zusammenschließen wird, wenn es nötig ist. „In Zeiten der Gefahr wird das Land gemeinsam über seine Zukunft entscheiden“, sagte Viktor Orbán und fügte hinzu, dass es auf dem Kossuth-Platz diejenigen gibt, die wir mit dem Herzen sehen, unsere tapferen Vorgänger.“ (…)

„Wir müssen über ernste Dinge reden. Über Krieg und Frieden, die Rettung der Heimat und die Gefahren, die ihr drohen. Lassen Sie uns zunächst klar sehen, was wir wollen. Soweit wir wissen, wollten die Ungarn unter den Karpaten immer dasselbe: Frieden, Freiheit, Einigung. Das sagten die jungen Leute des März 1848. Das kann kein bloßer Wunsch sein. Für Frieden, Freiheit und Verständigung brauchen wir dasselbe: Kraft. Schwache Menschen bekommen keinen Frieden, höchstens werden sie begnadigt. Ein schwaches Volk hat keine Freiheit, höchstens ein falsches Gulasch in seinem Gefängnis (wohl Anspielung auf den Gulasch-Kommunismus), ein schwaches Volk kann keinen Vertrag unter sein Dach bringen, es kann höchstens sein Schicksal ertragen. Frieden, Freiheit und Verständigung sind der Lohn starker Völker, sie haben Wohlstand, Selbstvertrauen, Sicherheit und ein friedliches Leben“, sagte der Ministerpräsident und fügte hinzu: „Der Wind setzt immer die Segel der Starken, sie werden vom Glück geliebt und fallen immer wieder auf die Füße.“

(…) Wir wollen ein starkes Land, das nach den Naturgesetzen nicht aus dem Sonnensystem der Völker ausbrechen wird, sondern sich immer um die eigene Achse dreht, sich von anderen Planeten nicht anziehen läßt und sich nicht durch die Interessen fremder Völker die Flugbahn bestimmen läßt. „Es braucht Kraft, eine Kraft, die Autorität befiehlt. Dafür sammeln wir seit 12 Jahren Kraft. Deshalb unterstützen wir Familien und deshalb haben wir eine Million neue Arbeitsplätze geschaffen, Gemeinkosten gesenkt, Multis besteuert und den IWF nach Hause geschickt. Wir wurden nicht durch Überschwemmungen, Migration oder Pandemien abgelenkt, und wir wollen nicht, dass der Krieg oder die Linke uns am 3. April ablenken“, sagte er.

„Das schönste Land der Welt ist unser, der Herrgott hat uns die schönste Sprache der Welt gegeben. Die findigsten Menschen der Welt werden auf dieser Erde geboren, um aus Paprika Vitamin C zu machen. Es ist auch ein Land gutherziger Menschen: von St. Elizabeth bis zu den Tausenden, die heute den Flüchtlingen helfen, die um ihr Leben rennen. Das ist nett, aber nicht genug. Ein Land der Schönheit, des Einfallsreichtums und der Großzügigkeit wird nur dann ein glückliches Land sein, wenn es mit Stärke kombiniert wird. Laßt uns zuerst stark sein, dann werden wir glücklich sein. Wir sind 15 Millionen auf der Welt und leben im Angesicht mächtigerer Länder. Aber das ist kein Grund für Angst und Selbstaufgabe. Kraft ist nicht nur eine Frage der Muskeln, mit einem Löwen lässt sich nicht ringen, aber man kann ihm Sand in die Augen streuen. Der Wolf kann auch betrogen werden und das Wildschwein kann zu einem Eintopf gemacht werden “, listete der Ministerpräsident auf und betonte, dass ein Land in seiner Seele stark sein muß.

„Wir setzen uns unsere eigenen Ziele und können uns nicht davon abbringen lassen. Wir peitschen uns nicht selbst und lassen uns von  anderen nicht  peitschen. Wir wollen uns nicht in jeden verlieben, weil es unmöglich ist. Und wir mögen auch nicht jeden. Wir haben keine Angst vor Veränderungen, wir sehen darin eine Chance. Wir haben auch keine Angst vor unseren Gegnern, weil wir aus den Steinen, die auf uns geworfen werden, Treppen steigen“, sagte Viktor Orbán und fügte hinzu: Wir stehen immer für Ungarn ein, wir geben niemals auf, nicht für eine Minute. „Zweihunderttausend Kinder mehr wurden geboren, als wenn die Linke an der Regierung bliebe. Wer arbeiten will, bekommt einen Job, wir haben eine nationale Verfassung und eine Million mehr Bürger. Einer ist das Land, einer ist die Heimat und einer ist die Nation“, sagte Orbán und fügte hinzu, daß wir endlich eine bemerkenswerte Außenpolitik haben.

Die größten kulturellen Entwicklungen in der westlichen Welt finden in Budapest statt, gefolgt von großen Sportereignissen, fügte Orbán hinzu daß der ungarische Name wieder schön sein werde, denn nur wer für sich selbst eintrete, habe Ehre. „Wir müssen auch klären, mit welchem ​​Anteil von uns der Krieg geführt wird. Nebenan brach der Krieg aus. In dem Land, in dem Hunderttausende Ungarn leben. Unsere Soldaten und Polizisten müssen im Osten schon mit Waffengewalt für Frieden sorgen. Wir führen das größte humanitäre Hilfsprogramm aller Zeiten durch. Wir haben zwei Jahre gebraucht, um eine Pandemie zu überwinden, die wir seit hundert Jahren nicht mehr erlebt hatten. Und als ob das alles noch nicht genug wäre, haben wir hier noch die Linke.

Ungarn liegt an der Grenze der Welten. Kriege verstehen wir hier nicht, sie werden nicht in unserem Interesse geführt, egal wer gewinnt, wir verlieren. Mitteleuropa ist nur ein Schachbrett für die Großmächte. Wo die eine Seite uns an die Front drängen will, wo die andere uns opfern wird, wenn wir nicht stark genug sind“, sagte der Premierminister, und er sagte, der beste Krieg sei der, den wir vermeiden könnten.

„Dieser Krieg hätte nicht stattfinden dürfen“, sagte Viktor Orbán, der sagte, es könne nicht ausgeschlossen werden, dass am Wahltag in der Nachbarschaft Waffen grollten, aber das würde die Bedeutung der Wahl erhöhen: ein Friedensrecht oder ein Krieg links? „Bauen oder Abreißen? Vorwärts oder rückwärts? Wir sagen, daß wir den Frieden und die Sicherheit Ungarns wahren werden. Wer Frieden und Sicherheit wählt, wird Fidesz wählen“, betonte Viktor Orbán.

Ungarn helfe den Flüchtlingen, lehne aber Migration ab, betonte Viktor Orbán und fügte hinzu: „Es ist nicht bekannt, wie der Krieg ausgehen wird, aber wir müssen auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. „Dies ist nicht die Zeit für Dilettanten. Wir sind keine Anfänger, wir sind stark, wir sind einig und deshalb gewinnen wir auch das Referendum, um den Geschlechterwahn an unseren Grenzen zu stoppen. Der Vater ist ein Mann, die Mutter eine Frau, und unsere Kinder werden in Ruhe gelassen“, forderte der Ministerpräsident.

Diese Wahl muss gewonnen werden. Wir werden gewinnen und dann wird es Frieden und Ruhe in Ungarn geben. Jetzt haben wir 19 Tage zu marschieren und wir werden am 3. April mit ihnen kämpfen. Laßt uns den wichtigsten Kampf unseres Lebens gewinnen! Heb die Flagge! Ungarn vor allem! Guter Gott vor allem! Vorwärts Ungarn, vorwärts Ungarn!”

Grüße an den Inlandsgeheimdienst: „Außerhalb von Ungarn gibt es kein Leben; und wenn, dann ist es nicht dasselbe.“ (ung. Sprichwort)


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit ihrem Beitrag – Vielen Dank!

Ein Kommentar

  1. „Und als ob das alles noch nicht genug wäre, haben wir hier noch die Linke“…..

    Wann hat man so einen Satz das letzte Mal aus dem Mund eines deutschen Politikers gehört ?

Kommentare sind geschlossen.