Kickl: US-Flüssiggas wird Kostenexplosion in Österreich einzementieren

Russland-Sanktionen werden so für USA zum Geschäft, für das Europa bezahlt

Wien – Herbert Kickl sieht in der Einigung zwischen den USA und der EU über die Lieferung von amerikanischem Flüssiggas keinen Grund zum Jubel: „Die Zeche dafür werden die europäischen und damit auch die österreichischen Kunden bezahlen, weil der Preis für dieses Flüssiggas mit Sicherheit deutlich über dem von russischem Erdgas liegt und die Kostenexplosion in diesem Bereich damit einzementiert wird“, sagte Kickl.

Durch dieses Abkommen werde schon jetzt klar, wer die Sieger und wer die Verlierer des Sanktionsbündnisses gegen Russland sein werden. „Die USA machen sogar aus den Sanktionen ein Geschäft, während Europa bezahlt“, so Kickl.

Der FPÖ-Obmann bedauerte, dass offenbar auf beiden Seiten des Atlantiks nicht das geringste Interesse daran bestehe, den Krieg in der Ukraine mit diplomatischen Mitteln rasch zu beenden und auf wirtschaftlicher Ebene das Verhältnis zu Russland wieder zu stabilisieren. „Bei aller Ablehnung der russischen Aggression: Es kann nicht sein, dass Von der Leyen und Co. die Interessen Europas völlig aus den Augen verlieren und jetzt im Eiltempo langfristig wirksame Entscheidungen mit extrem negativen finanziellen Auswirkungen sowohl für die Wirtschaft als auch für die Bürger durchpeitschen.“


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit ihrem Beitrag – Vielen Dank!

Ein Kommentar

  1. Genauso wie der „Kuhscheißestapler“ Habeck vor den Islamisten-Emirs katzbuckelt bis zum Erbrechen, so katzbuckeln auch die rückgratlosen und hochverräterischen Regierungsdarsteller aus der EU vor der US-Kabale. Das war nicht anders zu erwarten. Die europäischen Bürger gehen diesen reGIERenden am Allerwertesten vorbei, im wahrsten Sinne des Wortes.

    Hier paart sich erbärmliche Rückgratlosigkeit mit geradezi krimineller Verantwortunglosigkeit gegenüber den Bürgern vor allem Österreichs, Deutschlands und Ungarns, die besonders abhängig sind von russischer Energie, im Gegensatz bspw. zu den Polen.

    Andererseits komme ich nicht umhin, festzustellen, dass gerade die Almans einfach mal eine kräftige Abreibung verdient haben, im wahrsten Sinne des Wortes. Damit meine ich: Wer solche Polit-Clowns als Regierung wählt (bzw. deren Parteien), der muss die Folgen deren Tuns – vollkommen zurecht – auch ausbaden !
    Für die allerorten grassierende, dekadente Wohlstandsverwahrlosung wird eben auch mal die Rechnung präsentiert. Die Regeln auf dem (ökonomischen) Schlachtfeld kümmern sich nicht um Haltung, Gesinnung, Moral, Gutmenschentum und Gender-Gedöns.

    Man sollte jedoch auf keinen Fall den Fehler machen zu glauben, dass die Almans jetzt „aufwachen“ werden. Da ist Hopfen und Malz irreversibel verloren. Deutschland ist längst zum Failed State mutiert, auch wenn das viele ganz offensichtlich noch nicht geschnallt haben, und dieser Failed State hat dazu auch das absolut passende Dilettanten-Regime erhalten. Das passt wie Mutter und Schraube perfekt zusammen.

Kommentare sind geschlossen.