Hessen und Bayern sind jetzt Twix

In Bayern hat die CSU ihren negativen Rekord nochmals verbessert. Kein amtierender Ministerpräsident hat jemals so wenig Stimmen geholt wie Markus Söder. Als Mehrheitsbeschaffer braucht er den gezähmten Widerspenstigen von den Freien Wählern. Die AfD gewinnt hinzu, die Pseudoliberalen fliegen raus und die SPD muss Federn lassen. Sonst ändert sich nichts.

In Hessen ein ähnliches Bild. Nancy Po Pancy als Bauernopfer der Gesamt-SPD, die ohne eine real existierende Arbeiterklasse sowieso keine Existenzberechtigung mehr hat. Die Leiharbeiterpartei LINKE ist raus, die FDP knapp drin und die AfD stark wie nie. Sonst ändert sich nichts.

Die Nationale Volksverräter Front (NVVF) kann ihre Arbeit fortsetzen.


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Elektroschocker Power 500.000 Volt (frei ab 18 Jahre!) – hier bestellen!


 


Kommentare

9 Antworten zu „Hessen und Bayern sind jetzt Twix“

  1. Nero Redivivus

    Betr. Zitat: “Die Nationale Volksverräter Front (NVVF) kann ihre Arbeit fortsetzen.”
    Dazu 1.: (Nicht-)Wahlsonntage – warum bei uns eigentlich immer an Sonntagen? … in NL werden Wahlen traditionellerweise an Mittwochen, in UK an Donnerstagen, in USA an Dienstagen und in CZ an Samstagen vollstreckt: Das sind dann wenigstens arbeitsfreie Feuer-frei-Feiertage!
    Dazu 2.: … weitere Ideen wie z. B. persönlichen Stimmenverkauf beim nächsten Walfang. Man könnte natürlich auch noch eine Lotterie einführen zwecks Stimmenkauf auf Seiten der Parteien: Denn DIE wollen doch schließlich etwas von uns, damit wir für vier, nein, fünf Jahre “Demokratie-an-der-Garderobe-Abgebens” die Schnauze bzw. schlecht intoniert die Stimme (!) halten. Auf weitere Ideen bin ich jetzt schon gespannt: Wäre doch gelacht, wenn wir es nicht schafften, “unsere” BRD als komplett GAGA-gegangene Bananenrepublik zu entlarven!
    Dazu 3.: … und darf ich’s wagen, nach dem Wahlabend noch weiteres Geleit Euch anzutragen? Auch vom quasi-neutestamentarischen Standpunkt bleibt der Nichtwähler moralisch im Recht: “Wer frei von Wahlsünde ist, der werfe den ersten nicht angekreuzten Stein: Der/die hat seine/ihre Stimme nicht abgegeben, sich selbst eingeschlossen und den Schlüssel des Privatgefängnisses mutwillig aus der eigenen (Gummi-)Zelle hinausgeworfen. Der/die darf in der gesamten Legislaturperiode seine/ihre Stimme behalten und voll erheben. Der/die hat keinen Adi Hilter (größtes Übel), der/die hat keinen Robby Habicht (kleineres Übel), der/die hat keine Angie Mehrkill (mittelmäßig-kleines bis fahrlässig-großes Übel) gewählt.”
    Dazu 4.: … und noch’n Jedicht: AFD in Großbuchstaben bedeutete Ende der 1980er Jahre den Versuch der Initiative einer “Anarchistischen Föderation Deutschland”! Hat aber nicht geklappt, da jenes Ding quasi zu einer Partei geworden wäre, welche ja aus Prinzip zwangsweise immer hierarchisch aufgebaut ist: Simone Weil hat sich nicht umsonst für die “Abschaffung aller Parteien” eingesetzt! Na, ja: mit Anarchisten kann man halt “keinen Staat machen” – und das im doppelten Sinne: “Mit dem zweiten Anarchisten sieht man besser!” … aber jetzt werde ich albern …
    Dazu trotz alledem noch 5.: Tatsächlich ist die sich wie ein (schwarz-)roter Faden durch die Geschichte der Menschheit ziehende “Quadratur des Kreises” ein permanentes Paradoxon. Abhilfe – zumindest im wachsenden literarischen und künstlerisch-krea(k)tiven Gesamtkunstwerk – schafft hier nur Don Quijote …

  2. Ralf.Michael

    Herr van de Rydt, die massiven Probleme sind für die im Amt nun weiterwurstelnde momentane und auch neue Regierung in Wiesbaden deswegen aber nicht zu Ende, oder ?

  3. Gut auf den Punkt gebracht.
    Man fragt sich, wie viel bei diesen beiden Wahlen manipuliert worden sein könnte. Denn die Ergebnisse bilden nicht den Unmut der Bevölkerung ab.

    1. super super super… jeder für was er gut ist… der rest darf gehen…sofort bitte
      afd und alles wird ok… es geht los…..

    2. Rumpelstilzchen

      Die meisten “Unmütigen” haben sich – wie könnte es auch anders sein – zur CDU “gerettet”, als “naheliegender Alternative”.

      Die sind echt SCHLAU !

      1. Rumpelstilzchen

        Trotz der – aus Sicht der CSU – desaströsen Wahlergebnisse wurde SÖDOLF mit 96,6 Prozent erst kürzlich erneut als CSU-Chef bestätigt.

        Solche Ergebnisse hatte man zuletzt bei Erich & Erich aka Honecker und Mielke bestaunen dürfen.

        Da fragt man sich wirklich, wes Geistes Kind solche “Delegierten” sind ? Die Wahl ist schließlich geheim und damit anonym.

  4. (Passt zum Kommentar von @Holger)
    hr4 (Hessischer Rundfunk) um ca. 11:50 ueber das Wahlergebnis in Hessen mit bestimmt 6 oder 7 O-Toenen.
    Alle beschwerten sich ueber den Stimmenzuwachs fuer die AFD oder waren froh, dass sie nicht Teil der Landesregierung wird.
    WER glaubt denn sowas, also dass nicht ein einziger sich die AFD als Wahlsieger gewuenscht haette und statt dessen alle das gleiche Zeuch blubbern?
    Haben die mal wieder die O-Toene getuerkt, gelle…
    Man kann sich natuerlich vor ein Buero der Gruenen beispielsweise stellen und die Leute interviewen, die da raus kommen. Das werden wohl ziemlich wenige (lol) AFD-/CDU-Waehler sein.
    Nun haben die vom hr4 allerdings und wenn ich das richtig mitbekommen habe im Bahnhof Wiesbaden ihre Interviews gemacht.
    Wie koennte man das tuerken damit man nur AFD-Hasser als O-Toene bekommt?
    Nun, ich wuerde mich viellleicht vor den Zeitschriftenverkauf stellen und gucken wer welche Zeitung kauft und nur die interviewen, die gerade ‘ne “Zeit” oder “TAZ” oder so gekauft haben.
    So ungefaehr wird es schon gewesen sein, oder?
    Und natuerlich kann man sich noch einige andere Tricks vorstellen.
    Wie auch immer.
    Jedenfalls: sobald die im Radio (im TV natuerlich auch) den Mund aufmachen, kann man nur noch abschalten.
    Sollte (in ferner Zukunft – lol) der oeffentlich-rechtliche Rundfunk nicht abgeschafft sondern nur reformiert werden, waere ich sehr dafuer dass nur noch Interviews mit einem gewaehlten Interview-Beobachter (analog zu Wahlbeobachtern) gemacht werden duerfen.
    Derzeit kann man dem Haufen wirklich GAR NIX glauben, GAR NIX!

  5. Rumpelstilzchen

    Die nationale Volksverräterfront kann ihre Arbeit – praktisch ungehindert – fortsetzen.

    Mein Reden und meine “Wahlprognose”….unk unk unk…

    Und wenn man sich dann noch anschaut, wie viele Stimmen die Grünen Khmer wieder erhalten haben, dann graust es einen nur noch.

    4
    1
    1. Genau den Gedanken hatte ich auch. Die Dummen und Realitäts-Ignoranten werden zwar nie alle, aber dass die Anzahl der Grünen-Wähler doch noch so hoch ist, hatte ich nicht erwartet. Da hat das Bildungssystem, inklusive Universitäten und Hochschulen, ganze Arbeit geleistet.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit

Weiterlesen