#GEZBoykott: Jetzt reagiert der Staatsfunk mit „Ratenzahlung“

Die Gebühreneintreiber greifen weiter nach jedem Strohhalm, der sich ihnen bietet. Säumigen Zahlern wird ungefragt eine „Ratenzahlung“ eingerichtet, in der Hoffnung wenigstens ein paar Euro abzuschöpfen, für die andere schwer arbeiten müssen.

Zwar werden die Kosten im Fall einer Vollstreckung mittels Amtshilfeersuchen durch einen Gerichtsvollzieher dem Schuldner aufgeschlagen, aber der gesamte Verwaltungsaufwand dürfte bei den vergleichsweise geringen Beträgen um einiges höher liegen. Aber warum soll man sich auf die Ratenzahlung einlassen, wenn man selbst jederzeit lustige Beträge beispielsweise in Höhe von 6,66 Euro oder 88 Cent überweisen kann?

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...