Frühsexualisierung ist ein Verbrechen

„Kein Fehlverhalten der Lehrerin festgestellt;“ auf diese Art werden Beschwerden von Eltern vom Tisch gewischt, wenn Kinder im Unterricht mit völlig unangemessenen sexuellen Inhalten konfrontiert werden.

Kein Wunder, denn das – von der ÖVP geführte – Bildungsministerium fördert genau diese skandalöse Vorgehensweise im Namen der „Aufklärung, Toleranz und Vielfalt“.


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email


Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>

LFS-HOME

SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 


Kommentare

3 Antworten zu „Frühsexualisierung ist ein Verbrechen“

  1. Rumpelstilzchen

    Es handelt sich um staatlich legalisierten, organisierten und exekutierten PERVERSEN Kindesmissbrauch.
    Die Eltern sollten sich zusammentun und ihre Kinder konsequent aus dem Unterricht nehmen und so diesen Politkriminellen zeigen, wo der Barthel den Most holt.

    Mal sehen, was das DRECKSREGIME dagegen tun will ?

    1. dr weiss

      lasst sie des abends bei nacht von gästen das praktikum absolvieren… aber nicht dass noch der tod eintritt…beim sexpraktikum mit gästen aller art….

  2. Mario Grünwald

    Ich stehe fassungslos vor den Entwicklungen in unseren Schulen. Da kommen also Transgender und Homosexuelle in die Klassenzimmer und erklären unseren Kindern, wie Babys geboren werden. Wirklich, liebe Lehrer, war das notwendig? Da will man gerade den Kleinen die simple Wahrheit beibringen – der Klapperstorch bringt die Kinder, so haben wir es doch alle gelernt! Aber nein, jetzt müssen die Kids schon in der Grundschule über Begriffe stolpern, die selbst Erwachsenen manchmal Kopfschmerzen bereiten.

    Und dann das ganze Transgender-Thema! Schon im zarten Alter sollen unsere Kinder erfahren, dass man das Geschlecht wechseln kann wie seine Lieblingsfarbe? Ich sehe schon, wie kleine Timmi am nächsten Tag als Tanja und die kleine Lisa als Ludwig in die Schule marschieren – nur weil sie es können! Wir müssen doch Grenzen setzen.

    Man muss doch mal an die Eltern denken! Da erzählt die fünfjährige Emma beim Abendessen ganz ungeniert, dass es nicht nur Mama und Papa gibt, sondern auch Mama und Mama oder Papa und Papa. Wie soll man da noch ruhig sein Schnitzel essen? Es scheint, als wolle man unsere gute alte Ordnung auf den Kopf stellen. Wo bleibt die Kindheit, in der man sich noch ungestört und unschuldig entwickeln konnte?