Österreich: Lehrerin zeigt Grundschülern Pornofilm – Behörde sieht kein Fehlverhalten

In Oberösterreich hat eine Lehrerin Kindern im Alter zwischen neun und zehn Jahren zur „Aufklärung“ explizite Sexszenen vorgespielt. Sie habe an verschiedenen Stellen immer wieder zurückgespult und die Kinder aufgefordert, noch einmal genauer hinzusehen. „Meine Neunjährige kam heim, warf die Schultasche ins Eck und verkroch sich den ganzen Tag im Zimmer“, berichtete eine Mutter gegenüber der Krone.

Die Pädagogin soll auch vorher schon auffällig geworden sein und den Kindern u.a. Kondome „verschiedener Geschmacksrichtungen“ vorgeführt haben. Der Fall hat hohe Wellen geschlagen, aber die Schulbehörde sieht kein Fehlverhalten trotz zahlreicher Beschwerden der Eltern. Ein Disziplinarverfahren sei eingestellt worden.


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


LFS-HOME

Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>


SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 


Kommentare

Eine Antwort zu „Österreich: Lehrerin zeigt Grundschülern Pornofilm – Behörde sieht kein Fehlverhalten“

  1. Rumpelstilzchen

    Die Verweigerung jedweder Intervention seitens der staatlichen Aufsichtsbehörden zeigt, dass diese abartige Perversion staatlicherseits nicht nur geduldet wird, sondern gewollt ist.
    Die Bürger haben demnächst die Möglichkeit, im Wahllokal das Kreuz an der richtigen Stelle zu machen.