Die letzten Minuten eines Tesla

Die Systempresse äußert gerade erste Zweifel an der Werhaltigkeit der Elektromobile, weil der Strompreis durch die Decke geht. Angeblich wäre Diesel als Treibstoff wirtschaftlicher als Strom. Es ist überhaupt eine ökonomische Doktorarbeit an sich, so ein Gépkocsi zu laden, da der Strompreis offensichtlich stark von der Ladegeschwindigkeit beeinflußt wird. Zeit ist Geld.

Einem Finnen ist nach 1.500 km die Batterie inzweigegangen und die Karre fuhr nicht mehr. Eine Auswechslung der Batterie hätte wohl um die 20.000 € gekostet.  Er entschied sich daher für die Sprengung. Ich gehe davon aus, daß von meinen Lesern niemand Finnisch kann, es ist eine der schwierigsten Sprachen. Aber den Knall verstehen wir alle.

Ich vermute mal, daß das ein Gebrauchter war. Wenn die alle so enden, ist die Welt bald ein Müllplatz.

Grüße an den Inlandsgeheimdienst: „Das erste Auto im Leben vergisst man ebenso wenig, wie die erste Frau.“ (Stirling Moss, Rennfahrer)

Erstveröffentlichung: Prabelsblog

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...