Jülich: Joggerin (71) schlägt schwarzen Sexgangster in die Flucht

Am Samstagmorgen wurde eine Joggerin in der Parkanlage zur Kuhlstraße von einem unbekannten Mann sexuell belästigt, berichtet die Polizei.

Die 71 Jahre alte Frau aus Jülich joggte gegen 08:10 Uhr von der Aachener Straße über die kleine Parkanlage zur Kuhlstraße, als sie plötzlich von einer unbekannten männlichen Person von hinten fest umfasst wurde. Das Opfer begann sofort, sich körperlich zu wehren, außerdem schrie sie den Unbekannten an. Schließlich ließ der Täter von der Frau ab und lief davon.

Der junge Mann wird wie folgt beschrieben:

  • afrikanisches Aussehen
  • etwa 170cm bis 180cm groß
  • schwarze Jogginghose
  • schwarze Mütze – schwarze Jacke mit Kapuze

Aufgrund der Personenbeschreibung sowie der zeitlichen und örtlichen Nähe besteht die Möglichkeit, dass es sich bei dem Unbekannten um denselben Mann handelt, der am Samstagmorgen versucht hatte, einer Frau die Handtasche zu entreißen.

Zeugen, die am Samstagmorgen etwas Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der 02421 949-6425 bei der Polizei zu melden.


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit ihrem Beitrag – Vielen Dank!

3 Kommentare

  1. Bravo, sportliche Seniorin !
    Dank der Willkommenskultur auch für massenhaft Irre, Gewalttäter und sonstige Kriminelle aus dem ISlamischen „Kultur“-Kreis müssen besonders Mädchen und Frauen ja jederzeit auf Überfälle gefasst sein.
    Ich habe jetzt möglichst immer einen Knirps in Griffweite, das zieht ganz schön, wenn man damit auf die Nase haut.
    Haut se, haut se,
    haut se auf die Schnauze !

  2. Ich rate zu Toleranz und Verständnis für kulturelle Vielfalt. Möglicherweise ist der „Schwarze Mann“ deutscher Staatsbürger und trällert jeden Morgen schon vor dem Frühstück inbrünstig EINIGKEIT und RECHT und FREIHEIT ?
    Außerdem wurde er mutmaßlich so sozialisiert, in seiner Kultur-Heimat, dass man bei Bedarf jederzeit das Frischfleisch von der Straße fischen darf ? Das wurde mutmaßlich noch gar nicht ermittelt. Man sollte den „guten Mann“ erst einmal fragen. Vielleicht war es gar kein Mann, sondern eine Frau ?
    Im besten Deutschland das es jemals gab soll es – dem Hörensagen nach – auch Frauen mit Penissen geben ? Ich rate deshalb zu vorsichtiger Zurückhaltung und empathischer Zuneigung. Denn ein bisschen „Mitmenschlichkeit“ ist in NOTzeiten ja nie verkehrt, nicht wahr ?
    Und die tapfere Seniorein ? Na die weiß jetzt jedenfalls, dass sie noch hochattraktiv ist und auf dem Kuppelmarkt allerbeste Chancen hat.

    So betrachtet ist das fast eine Win-Win-Situation….

    In diesem Sinne: Weiter so ! Die Titanic sinkt. Die Musik SPIELT !

Kommentare sind geschlossen.