Worauf man bei Stromgeneratoren achten muß

Es ist durchaus sinnvoll für den Winter mit einer eigenen Stromerzeugung aufzurüsten, denn es werden wieder drei Kernkraftwerke stillgelegt werden und man weiß ja auch nicht wie kalt es werden wird. Gäbe es wieder eine Wetterlage wie 1978, würde das heutzutage eine größere Katastrophe sein, als damals, weil man keine Ofenheizung mehr hat und elektrisch kocht.

Im Beitragsbild ist ein Generator abgebildet, mit dem man bestenfalls Gartengeräte betreiben sollte, weil es ein Billiggerät ist, das keinen sauberen Strom liefert. Hände weg! Ein brauchbarer Generator kostet ab 700 €.

Man sollte ein Invertergerät anschaffen. Diese Generatoren arbeiten mit variablen Generatordrehzahlen und erzeugen eine Dauerleistung mit optimalen Spannungen und Frequenzen. Spannungsschwankungen werden damit vermieden und das Stromaggregat liefert saubere Sinuswerte. Diese Technik kann sensible Elektronik wie z.B Notebooks oder Gefrierschränke versorgen.

Ob man sich für Diesel oder Benzin entscheidet ist Geschmackssache. Dieselgeräte sind etwas teurer, schwerer und wärtungsärmer. Ein Benzingerät reicht, wenn wirklich nur Notlagen überbrückt werden sollen und keine unterbrechungsfreie Versorgung erforderlich ist. Ich würde für meine Gefrierschränke immer nur stundenweise Strom einspeisen. Der Kraftstoff ist natürlich nicht ewig haltbar. Ich verbrauche ihn im Sommer immer mit Rasenmähern, den Kettensägen, dem Freischneider und dem Schlepper.

Der zweite wichtige Punkt: So ein Gerät sollte wegen der Abgase draußen betrieben werden. Man muß für das Stromkabel ein Loch in die Hauswand bohren, denn es ist nicht günstig für das Kabel die Tür oder ein Fenster offen zu lassen.

Man sollte jetzt im Herbst schon mal einen Probebetrieb machen, und Treibstoffvorräte anlegen.

Nicht schlecht ist es, wenn man noch einen Kohleherd und einen Kamin hat. Im letzten Winter fiel wegen einem defekten Sensor drei Tage lang die Heizung aus und ich konnte sowohl das Kellergeschoß wie auch die Wohnetage beheizen. Bei einer Wärmepumpe würde es mit dem Notstrom doch etwas eng werden.


Grüße an den Inlandsgeheimdienst: »Wir sind in der Energiepolitik nicht die globalen Vorreiter, wir sind die Geisterfahrer: uns folgt niemand.« (Frank Hennig)

Erstveröffentlichung: Prabelsblog