/

/

Der Kapitalismus wurde noch nie umgesetzt



In diesem ausführlichen Interview mit Prof. Dr. Thorsten Polleit werden die Folgen der Geldmengenausweitung der letzten Jahre und Jahrzehnte thematisiert. Prof. Polleit erklärt zudem den Cantillon-Effekt und die fatalen Folgen der Inflationspolitik der Notenbanken für die Menschen.
Des Weiteren stellt Prof. Pollleit fest, dass die westliche Welt niemals im Kapitalismus gelebt hat, sondern vielmehr in einer Art Staatssozialismus. Zum Ende des Interviews nennt er Lösungswege für die Krise und die Zeit danach.

Kommentare

6 Antworten

  1. Avatar von Ralf.Michael
    Ralf.Michael

    Die Lösung liegt doch hier ganz klar auf der Hand ! Abschaffung des Bargeldes ! Dann braucht es keinen Kapitalismus mehr……den Kommunismus dann natürlich auch nicht. Vielleicht greift man dann ja auf den altbewährten Feudalismus zurück ? Eine Eintreibung der Steuern ( in Naturalien ) mit dem Trommelrevolver ? Ableistung durch Frondienste ?
    Das wird echt Geil…..ich und Mr. Smith&Wesson freuen uns schon drauf.

  2. Avatar von Corona Hotspott

    Zins ist nicht Kapitalismus?

    1. Avatar von Eugen Karl
      Eugen Karl

      Nein, Zins ist der Preis für’s Geld.

      1. Avatar von Sachlichkeit
        Sachlichkeit

        Geld hat keinen Preis, der Zins beruht auf dem Lehrmeinungsbetrug der Sekte Ökonomie, dass die Gelderschaffung aus dem Himmel fällt, resp. der Kunde das Geld zur Bank bringt und mit einem Teil den Staat finanziert. Systemisch unmöglich wird jedoch, wie Figura zeigt ohne mit der Wimpern zu zucken doziert. Strafbare Handlung! Herr Prof. Thorsten Polleit, ist Schüler dieses Betruges, denn Bildung von Dritten wird im perpetum mobile Verfahren umgesetzt,

  3. Avatar von Eugen Karl
    Eugen Karl

    Polleit sagt das schon seit Jahrzehnten. Das ist natürlich immer eine leichte Strategie und die Sozialisten nutzen genau dieselbe: echten Sozialismus habe es noch nie gegeben – wer hat das nicht schon gehört?

    Ich würde den Begriff “Kapitalismus” in die Tonne kloppen. Er ist zu einem marxistischen Kampfbegriff verkommen; kaum einer weiß mehr, was man vor Marx darunter verstand. “Freie Marktwirtschaft” ist die wesentlich bessere Bezeichnung, schon weil das wichtige Adjektiv “frei” darin auftaucht. “Frei” heißt hier: frei vom Staat. Aus dem Begriff “Kapitalismus”, auch wenn damit meist “freie Marktwirtschaft” gemeint ist, leitet sich noch nicht a priori die Unabhängigkeit vom Staat ab; denn es gibt bekanntlich auch Staatskapitalismus. Was Polleit aber meint, ist freie Marktwirtschaft, und die hat es wirklich kaum je gegeben; denn sie verlangt den Rückzug des Staates, dessen Wesen es jedoch ist, sich stets immer weiter auszuweiten.

  4. Avatar von Sachlichkeit
    Sachlichkeit

    Würde Herr Prof. Thorsten Polleit, das Geldsystem in seiner Entstehung und Auswirkung als Gegenwert für den Leistungsaustausch verstehen, würde er nicht solchen Schwachsinn reden!
    Die Schulden des Staates spielen doch keine Rolle, genauso die Schulden von Privaten, denn es bedeutet zusammen mit den Bankeigengeschäften (Betrug) den Gegenwert des Geldvolumens!

    Nährboden von LUG und TRUG (Geldgeber-Hypnose in Kurzform)

    Wenn es den Menschen kognitiv klar wird, dass nur der Staat (Organisation für Gemeinwohl und Soziales) immer die Möglichkeit hat, fehlende Kaufkraft bereitzustellen, denn er kann die Geldvermehrung aus der Zunahme der Geldvermögen wieder vernichten, erst dann versteht er das geniale Geldsystem. Er erkennt, dass er Zeit seines Lebens belogen und betrogen wurde!

    Das Demografie Spiel (Renteneintritts- und Erlebensalter), verbunden mit dem Geldgeberspiel, sind satanischem Ursprungs, anders kann ich mir diese Betrügereien nicht erklären. Diese Irrwege sind nur möglich, weil, das Mandat der Geldadministration vom Gesetzgeber zur gewerblichen Nutzung, zu Lasten seiner Bürgerinnen und Bürger, freigegeben wurde. Alles im 19. JH. von der Rockefeller Freimaurer-Logen über die FED und Bank of England eingefädelt!

    Der Staat hat immer die Möglichkeit, fehlende Kaufkraft bereitzustellen, denn er kann die Geldvermehrung über die Zunahme der Geldvermögen wieder vernichten! Verstanden?

    Diese Zusammenhänge gilt es den Menschen klarzumachen. Es ist alles Buchhaltung, Additionen auf zwei Kontoseiten, mehr nicht. Warum die Akademiker (betreute Bildung) diese Zusammenhänge nicht auf ihren geistigen Schirm bringen können, ist mir ein Rätsel!