Ekelhaft: Wissenschaftler züchten Menschenfleisch zum Verzehr

In Berlin sorgt der Fall eines Lehrers, der offenbar zum Kannibalen geworden ist, für Entsetzen. Vielleicht ist das der Grund, dass die neueste “Errungenschaft” der Wissenschaft hierzulande totgeschwiegen wird.

food arrangement in a rectangular white plate close up photography
Photo by Valeria Boltneva on Pexels.com

Ein Steak-Kit, dass aus menschlichen Zellen und Blut gezüchtet wird, soll laut Express angeblich nur die fragwürdige Ethik der Kulturfleischindustrie anprangern. An dem Projekt waren auch Designer beteiligt. Ouroboros Steaks, Rindfleisch aus menschlichen Zellen, kritisiere nur die Nachhaltigkeitsargumente der zellbasierten Fleischindustrie, schreibt auch Sciencetimes. Und so sieht das Laborfleisch aus.

„Beim Kochen dreht sich alles um Menschen. Essen ist vielleicht die einzige universelle Sache, die wirklich die Kraft hat, alle zusammenzubringen. Egal in welcher Kultur, überall auf der Welt kommen Menschen zusammen, um zu essen “, so Guy Fieri, einer der “Entwickler”.

Fleisch aus Laboranbau basiert auf fötalem Rinderserum für tierische Zellkulturen. Es wird aus dem Blut der Kälberföten hergestellt, für das trächtige Kühe geschlachtet werden. So tierfreundlich, wie die Unternehmen behaupten, sei die Alternative zum “echten Fleisch” nicht. Zum Kauf werden die Human-Steak-Kits nicht angeboten, heißt es auf der Webseite Ourochef.com. Aber bleibt es wirklich bei dem einmaligen Projekt oder werden bald die ersten menschlichen Steaks unter der Ladentheke und im Darknet angeboten?