#Medienstaatsvertrag: Kein Grund zur Beunruhigung für Youtuber

Der neuen Medienstaatsvertrag tritt neben weiteren neuen Gesetzen in diesem Jahr in Kraft. Rechtsanwalt Christian Solmecke von der Kanzlei WBS informiert darüber in einem neuen Video.

Zuvor hatte er bereits ausführlich über den Medienstaatsvertrag berichtet, der bei vielen Youtubern für Magenschmerzen sorgte. Aus Angst vor hohen Lizenzgebühren verzichteten viele Kanäle auf Livestreams. Laut WBS fallen aber erst Livestreams, die mindestens 20.000 Zuschauer erreichen, unter diese Lizenzpflicht. Das betrifft nur die wenigsten Kanäle. Es besteht also kein Grund, auf Livesendungen zu verzichten.

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...