Vergiftungssymptome deuten auf Apfel hin

Drei heimtückische Anschläge verübte die böse Zarin auf Schneewittchen. Nach einer atemberaubenden Flucht aus dem königlichen Elternhaus hatte das Prinzesschen Schutz in einer Bergarbeiterkommune gefunden.

Während die Sieben auf der Arbeit weilten, versorgte das schöne Kind den Haushalt und ging dabei der mörderischen Giftmischerin auf den Leim. Doch Polonium und Nowitschok konnten nichts ausrichten. Schneewittchen überlebte die ersten beiden Anschläge schwer verletzt, doch erholte sich wieder vollständig. Die böse Zarin war außer sich vor Wut und griff zum letzten Mittel, das zumindest zeitweise Erfolg hatte. Der Überlieferung nach soll es sich um einen Apfel aus deutscher Zucht handeln, der Schneewittchen vor lauter Gutgläubigkeit im Halse stecken blieb …