Personenstandsgesetz: Vorraussetzungen für Eheschließung zwischen heterosexuellen Partnern werden reformiert

Das Personenstandsgesetz steht vor einer großen Reform. Besonders betroffen ist dabei das Kapitel 3 mit den Paragraphen 11 – 16. Die Vorraussetzungen zur Eheschließung und deren Prüfung sollen an die Lebenswirklichkeit der Deutschen angepasst werden.

So bleibt zwar der Personenkreis, der zu einer Eheschließung berechtigt ist, gleich, doch es müssen weitere Auflagen erfüllt werden. Wegen der hohen Zahl der Ehescheidungen von heterosexuellen Paaren aus Cis-Männern und Cis-Frauen, müssen diese in Zukunft nachweisen, dass sie vor dem Partner, mit dem sie eine Ehe anstreben, bereits andere Beziehungen mit Personen geführt haben, die ein anderes Geschlecht und eine vom aktuellen Partner abweichende sexuelle Orientierung aufweisen. Ziel der Gesetzesänderung ist es, sicherzustellen, dass die Paare auch wirklich in einer heterosexuell geführten Ehe glücklich werden können, weil sie in diversen Beziehungen gescheitert und mit hoher Wahrscheinlichkeit nur auf ein Geschlecht fixiert sind.

Allerdings wird nicht jede Vorbeziehung direkt anerkannt. Wenn die Standesbeamt:innen berechtigte Zweifel haben, kann der angegebene Ex-Partner:in vorgeladen und zum Sachverhalt befragt werden, welche Sexualpraktiken zur Anwendung gekommen sind. Wenn diese auch in einer hetersexuellen Ehe praktiziert werden können, gilt die gescheiterte Vorbeziehung nicht als zugelassenes Indiz zur Prüfung der Ehefähigkeit für heterosexuell orientierte Antragsteller.

4 Kommentare

  1. Die Standesbeamten müssen demnach in aufwändigen Seminaren in die möglichen „Sexualpraktiken“ sämtlicher der von den Grünen „entdeckten“ – grob geschätzt – 179 Geschlechter eingewiesen werden, damit sie im Falle eines Falles sachkundig die richtigen Fragen stellen können.

    Das wird ein Spaß. Alles schön bunt und VIELFÄLTIG.

  2. Werde laufend von “ Mit*_+OhneGliedern “ der genannten 179 Geschlechter besprungen, welche mir ihre sexuelle Orientierung nicht verraten wollen ! Ich will aber keine Katze im Sack…….Bin ich jetzt deshalb ein Rassist ?

    1. Meine Empfehlung : Sie können ja mal einen Versuch starten, einen Alien zu ehelichen, dann bekommen Sie es von den Standesbeamten detailliert erklärt,….und sind (vielleicht) um eine Erfahrung reicher ?. Sie werden feststellen müssen, dass in Dummland manche Dinge halt nicht so Einfach sind :o((

Kommentare sind geschlossen.