Innenministerien benennen ihre Beamt*innen um

Büttel – Grafik: Freche Presse

Das Bundesinnenministerium hat kurzfristig eine neue Verordnung erlassen, der sich die Innenminister der Länder fügen müssen. Sämtliche Beamt*innen, darunter auch die der Polizei, werden nun unter dem Begriff „Büttel“ geführt. Damit soll Missverständnissen Einhalt geboten werden.

Der Vorsitzende der bisherigen Deutschen Polizeigewerkschaft, Reiner Wendtehals, äußerte sich zufrieden über den Entschluss von Innenminister Drehhofer: „Das wurde auch Zeit. Seit dem Erlass der Coronaschutzverordnung ist das Grundgesetz außer Kraft gesetzt und immer wieder sahen sich unsere Beamten mit Vorwürfen der Bürger konfrontiert, sie würden gegen ihren Eid verstoßen. Manche haben sich davon verwirren lassen und Zeit durch sinnlose Diskussionen mit ihrem Dienstherrn verschwendet. Damit jetzt ein für alle mal klar ist, auf welcher Seite wir stehen, begrüßen wir die neue Bezeichnung mit großer Freude.“

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...

Ist die Ukraine unterwegs zum „sicheren Endsieg“ oder wird sie von der russischen Pythonschlange...

Nicht-Teilnehmer der öffentlich-rechtlichen und sonstig medialen Volksverblödung haben von Anfang an gesagt: Die Ukraine kann den Russen in einem Vabanque-Krieg nicht standhalten.