Wunsch erfüllt: Helene Fischer bekommt Flüchtlingsheim neben ihre Ammersee-Villa

Sie ist eine Schönheit und hat eine wundervolle Stimme. Ihr Fanclub ist sehr groß und ihre Konzerte ausgebucht. Und damit ist sie eine Ikone, die als Werbefigur natürlich hoch gefragt ist. Ob sie dazu eingeladen wurde, dafür bezahlt wurde oder wirklich aus eigenem Antrieb und Überzeugung mitgemacht hat – wer weiß. Zusammen mit anderen Prominenten äußerte sie sich in einem Video „gegen rechts“. Klar, was sonst? Es ist ja schick und hipp, sich mit Berufung auf die Demokratie dafür einzusetzen, dass eine ganze politische Denkrichtung, die bisher immer legitim war (und in den allermeisten Ländern auch noch ist) und zum demokratischen Spektrum gehört(e), vollkommen abzuschaffen, zu dämonisieren und zu delegitimieren: Konservative und rechte Parteien.

Umgekehrt ist es heute ja reiner Selbstmord, das Selbstverständliche zu fordern: Respekt für jede Partei, die auf dem Boden unseres Grundgesetzes steht. Unsere Demokratie und unser gesellschaftlicher Frieden ist tatsächlich gefährdet, aber nicht durch die AfD. Deren Programm ist fast deckungsgleich mit dem der CDU vor etwa dreißig Jahren. Da sprach niemand von „gesichert rechtsextrem“.

Wohlfeiler „Mut“ und enttäuschte Fans – Prominente schwimmen mit dem Strom

Da stehen sie und finden sich selbst großartig. Ein Bild, wie ein Kinoplakat und die Heroine Helene Fischer vornedran. Und hinter ihr als „Sidekicks“ sieht man Atze Schröder, Udo Lindenberg, Collien Ulmen-Fernandes, dann Helene Fischer, Nelson Müller, Alexandra Popp und Florian Silbereisen. Der Stern ist stolz drauf und schreibt:

Nach Recherchen des Correctiv protestieren hunderttausende Menschen in Deutschland gegen Rechtsextremismus und die AfD. Im aktuellen „Stern“ positionieren sich jetzt auch Prominente klar gegen rechtsextreme Positionen – und plädieren für eine stärkere Demokratie.“

Davon, dass diese hier gemeinte, angebliche „Wannseekonferenz 2.0“ eine reine Lügengeschichte von Correctiv war und diese Blase komplett in sich zusammengesunken ist, ja, sogar gerichtliche Unterlassungsbescheide gegen Mainstreammedien ergangen sind, erwähnt der „Stern“ kein Wort. Das ist heute die Qualitätspresse.

Der Stern ist ganz berauscht, dass diese Lichtgestalten alle exklusiv im Stern „Ihre Stimme erheben“. Seine „Stimme zu erheben“ klingt weihevoll und wichtig und ist schon per se gerechtfertigt und kann daher nur gegen Rechtextremismus sein. Wäre es gegen Linksextremismus, wäre es Hass und Hetze.

Das einminütige Stern-Video lässt auch die Florian Silbereisen und den Leadsänger von BAP zu Wort kommen und jeder von ihnen spricht eindringlich und tief bewegt zum Volke. Ja, gibt Florian Silbereisen mit Predigerstimme zu, viele Menschen haben das Gefühl, dass man ihnen nicht zuhört und das müsse man ändern. Aber Menschenverachtung, das geht auf keinen Fall. Achtung, das ist ein neuer Kampfbegriff: „Menschenverachtung“. Kritik an der Politik zur Förderung der illegalen, kriminellen Zuwanderung ist Menschenverachtung. (Stimmt irgendwie schon, die leidtragende Bevölkerung wird verachtet.)

Aber, Aufgepasst, nicht verwechseln: Wer AfD-Politiker oder vermeintlich Rechte attackiert, mit Giftspritzen zu töten versucht, sie zusammenschlägt und in ihren Häusern heimsucht, ist ein aufrechter, toleranter Demokrat.

Offen, tolerant, vielfältig, bunt“ – Helene Fischer bekommt das bald voll eingeschenkt

Frau Helene Fischer will also in einem „offenen, toleranten und vielfältigen Deutschland leben“ und sie wünsche sich eine „bunte Zukunft für unsere Kinder“.

Das wird sie nun bekommen uns zwar hautnah. Und es wird ihr sicher nicht gefallen, denn sie ist dafür bekannt, dass sie sich in ihrer großen Villa mit Riesengrundstück am schönen Ammersee ziemlich abschottet von der Umwelt und sich Dinge herausnimmt, die selbst für die Reichen und Prominenten um sie herum tabu sind.

So bestimmen die örtlichen Bauvorschriften, dass die Grundstücksbegrenzungen nicht höher, als ein Meter und zwanzig sein dürfen – Frau Fischer möchte nicht, dass man in ihr Grundstück gucken kann und zieht sie um fast einen Meter höher. Sie hat hohe Bäume am Grundstücksrand, die sie abschotten und beschäftigt Security. Es gibt einen eigenen Bootssteg. Die hoch gesicherte Festung stößt den Nachbarn unangenehm auf und viele betrachten die modernistischen Beton-Mega-Villa als Bausünde und Fremdkörper in der betont bayerischen Umgebung. Aber … Frau Fischer kann sich das offenbar herausnehmen.

Bald wird auch eine hohe Mauer und Bäume und Security nicht mehr viel nützen. Denn direkt in ihrer Nachbarschaft ist ein hohes Haus, ein richtiger Betonklotz hochgezogen worden:

Direkt neben ihrem Grundstück lässt der Ortsbürgermeister Walter Bleimaier (62) einen riesigen Klotz hochziehen. Und der wird nicht nur immer größer und höher – er steht auch so dicht an Helenes Grundstück, dass er ihr theoretisch fast auf den Teller spucken könnte. Vorbei ist es mit ihrer Privatsphäre. Und dann versperrt er ihr auch noch die einst so schöne Aussicht.“

Die Seite „Wunderweib“ bemitleidet Helene Fischer, dass sie in ihrer Privatheit so beeinträchtigt wird, weil „neugierige Fans“ draußen auf sie warten. Aber seit kurzem ist es nun herausgekommen, wer in den scheußlichen Klotz am Ammersee einziehen wird: Migranten. Da wird Frau Fischer wohl nicht nur die schöne Aussicht verdorben werden, denn dass unter den echten Flüchtlingen auch einige Kriminelle dabei sind oder vielleicht sogar Terroristen, ist mehr als wahrscheinlich.

Die Umgebung an den Ufern des Ammersees ist schon seit einiger Zeit ein Ziel für Kriminelle, denn hier leben viele sehr Wohlhabende. Ein weiterer Artikel von „Intouch“ berichtet von steigender Kriminalität in dieser Gegend. Bis zu sechs Einbrüche und Raubzüge pro Nacht in die Villen der Reichen dort sind Gang und Gäbe. Dabei entstehen Tausende Euro Sachschäden – und die Polizei tappt im Dunkeln:

Ein Ende der beunruhigenden Einbruchsserie ist nicht in Sicht, zumal die Polizei nach eigenen Angaben keine heiße Spur hat. Die Ermittler suchen nach „mindestens zwei“ Tätern.“

Was machen die erst, wenn es statt zwei Tätern unter den wahrscheinlich um die Hundert Asylanten im neuen Haus bald ein paar Dutzend sind?

Man muss kein Experte sein um vorauszusehen, dass mit Einzug von vielen neuen Zuwanderern in die direkte Nachbarschaft auch neue Überraschungen für die Anwohner geboten werden.

Keine gute Idee von Helene Fischer, sich politisch zu exponieren

Nicht nur, dass sie sich in der bisherigen Nachbarschaft mit ihren Extravaganzen offenbar etwas unbeliebt gemacht hat. Nach ihrem „Coming out“ als linksgrün angehaucht, hat sie zwar Beachtung, Schulterklopfen und Lob in den Gazetten bekommen, aber einen ziemlich großen Teil ihrer Fans enorm verärgert. Sie bekam kübelweise „Hasskommentare“ nach ihrem Statement gegen Rechtsextremismus. Eigentlich war so ein Statement sehr untypisch für sie, denn bisher hatte sich die Sängerin aus der Politik komplett herausgehalten.

Die Seite „Musikexpress“ schreibt:

Für ihre Worte wurde die Sängerin, die in Deutschland eine große Fanbase hat, von vielen gefeiert – inklusive jener Menschen, die sonst ihre Musik nicht hören. Dennoch häufen sich auf ihren sozialen Kanälen auch Hasskommentare von Menschen, die sich offenbar von diesem positiven Statement angegriffen oder ertappt fühlen. Einige vermuten, dass Helene Fischer Geld für dieses Statement erhalten habe, andere „schämen“ sich für sie, weil sie sich als sogenannter „Systembückling“ „vor den Karren spannen“ lasse. Die Rhetorik ist bekannt und erinnert an Reden der AfD.“

Ertappt und beschämt fühlen sich ihre nicht-linksgrünen Fans sicherlich nicht. Eher enttäuscht und auch irgendwie verraten. Geld hat Frau Fischer wahrscheinlich nicht dafür bekommen, das braucht sie auch nicht, sie hat sicher mehr als genug. Sie mag auch weiterhin Zuspruch aus der Prominenten-Szene bekommen. Helfen wird ihr das wenig. Wenn es zu unangenehm wird mit Gebrüll, Geschrei, Streit unter verfeindeten Gruppen, Schlägereien und „Ausflügen“ in die umgebenden Anwesen, dann könnte sie natürlich wegziehen. Das Problem wird nur sein, dass sie nicht die Einzige wäre, die das Weite sucht. Und das würde die Hauspreise für die schönen Villen am Ammersee stark fallen lassen. Niemand wird dahinziehen wollen.

Aber immerhin werden keine lästigen, neugierigen Fans mehr draußen stehen und Helene Fischer könnte sich in dem schönen Gefühl sonnen, das Richtige getan zu haben.

Quelle: Schildverlag


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>


SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

LFS-HOME

Kommentare

7 Antworten zu „Wunsch erfüllt: Helene Fischer bekommt Flüchtlingsheim neben ihre Ammersee-Villa“

  1. „gesichert rechtsextrem“

    Was genau soll das überhaupt bedeuten? Das ist bislang noch nie schlüssig nachvollziehbar definiert worden.

    13
  2. Ketzerlehrling

    Ich hoffe für sie, dass sich ihr Wunsch nach einem offenen, toleranten Deutschland erfüllt und sie dies auch lebt, gegenüber ihren neuen Nachbarn, wenn die einfach einmal uneingeladen bei ihr vorbeischauen und sich so manches “borgen”, wie das unter Nachbarn so üblich ist. Ihre Tochter, oder was sie hat, findet sicher ganz schnell neue Spielkamerad*innen, mit denen sie rasanten Eigentumswechsel spielen kann.

    11
  3. GOTTKAISER SVEN der Schreckliche

    Bei Allen, die in der Politik oder in den Medien und auf Demos fordern:“Wir haben Platz!“, „REFUGEES WELCOME“ etc. müssten sofort die Adressen abgefragt und auf deren Grundstücke oder in deren Wohnung oder Haus/ Villa , die „Fachkräfte“ und „Ortskräfte“ aus Afghanistan, Syrien und Afrika untergebracht werden.
    Deutschland ist übrigens ein kleines dicht besiedeltes Land! Kanada ist zum Beispiel, dass zweitgrößte Land (nach Russland) und hat nicht mal annähernd halb so viel Einwohner wie Deutschland. Die Ukraine ist doppelt so groß wie Deutschland und hatte vor dem Krieg ungefähr halb so viel Einwohner wie Deutschland. Jetzt haben die noch weniger und wir dafür noch viel mehr… In Afrika gibt es angeblich jeden Tag über Hunderttausende Neugeborene… Daher: Umstellen auf Sachleistungen und die Flüchtlingskrise ist beendet! Aber wieso einfach wenn es auch kompliziert geht? Stoppt doch endlich mal den Flächenfrass und die Bodenversiegelungen. Stoppt den „ÖKOZID“! CO2-Steuern retten die Tiere und die Umwelt, die Natur und selbst das Klima sicherlich nicht. CO2-Anteil beträgt übrigens zirka 0,041-0,042 %. CO2 ist für die Ernteerträge und für das Wachstum von Bäumen/Wäldchen, Pflanzen, Obst/Früchten, Gemüse und Getreide lebensnotwendig und so für unsere Bauernhöfe und die Lebensmittelproduktion. Klingt komisch ist aber so… Aber erklärt das mal dem Mr. Gates und seinen WEF-Kollegen.

    18
  4. Rosi 70

    Ich denke mal da brauchen die Flüchtlinge dann bestimmt auch nicht weit laufen wenn sie sexuelle Bedürfnisse haben. Bei so viel Fremdenliebe wird da ja wohl was zu machen sein.?

    1. dr weiss

      und , gibt neurdings super günstige hausratversicherungen… auch für garten und pool….

  5. Da freue ich mich doch für Frau Fischer: Endlich wird es bunter und lebhafter in ihrer Nachbarschaft. Und ihre Nachtruhe ist bestimmt auch gesichert, wenn die Neubürger, aus “Freude am Leben”, immer wieder den Feueralarm auslösen, weil sie so gerne die Sirenen der Feuerwehrautos hören. Unser Freund zog einfach weg, als diese nächtlichen Bespaßungen überhand nahmen, war ja ne Mietwohnung. Aber was macht Frau Fischer? Wer würde denn Millionen für ein Anwesen hinlegen, wenn ihm die Neubürger direkt in den Garten schauen können, und man nie sicher sein kann, ob nicht eine “Männergruppe” den Zaun überwindet, um dort eine Grillparty abzuhalten? Aber vielleicht ist Frau Fischer ja auch so tolerant und aufgeschlossen (Merkel: “Einfach mal auf die Leute zugehen.”), und lädt sie alle, zu deren Neueinzug, in ihr Heim ein? Auf “gute Nachbarschaft” oder so. Vielleicht muss sie dann zukünftig “das Zusammenleben” nicht so oft “aushandeln”, und kann ihnen den Begriff “Eigentum” erklären? Ich gratuliere Ortsbürgermeister Bleimaier zur Wahl des Standortes. Jeder “Tolerante” sollte diese “Bereicherung” an seinem Wohnort erfahren.

  6. Ralf.Michael

    Die Helene Fischer wird dann vielleicht das Gleiche tun müssen wie weiland ihre berüchtigte berühmte Vorgängerin ” Marlene Dietrich ” ! Der hat es hier auch nicht gepasst !