Wird Biden wegen Taiwan einen Atomkrieg mit China anzetteln?

Das “Townhall”-Treffen von Präsident Biden in der vergangenen Woche war ein Desaster. Von seinen bizarren Posen bis hin zu den unzusammenhängenden Antworten schien es die schlimmsten Befürchtungen der Amerikaner über einen Präsidenten zu bestätigen, der angeblich von den meisten Wählern aller Zeiten gewählt wurde.

Obwohl er sich nicht die Mühe gemacht hat, Wahlkampf zu machen, sollen wir glauben, dass er irgendwie die meisten Wähler in der Geschichte motiviert hat, den Hebel zu seinen Gunsten umzulegen. Oder einen Stimmzettel zu seinen Gunsten einzuschicken. Oder so ähnlich.

Nach dem Townhall stellte das Wall Street Journal als erstes der Mainstream-Medien fest, dass der Kaiser keine Kleider hat. In einem Leitartikel mit dem Titel “The Confusing Mr. Biden” schrieb die Zeitung: “Selbst mit einem freundlichen Publikum und sanften Fragen zeigte Mr. Bidens Auftritt, warum so viele Amerikaner das Vertrauen in seine Präsidentschaft verlieren.”

Das Journal konzentrierte sich auf eine der schockierendsten und beunruhigendsten Enthüllungen der sorgfältig inszenierten Veranstaltung: Auf die Frage von Anderson Cooper von CNN, ob die Vereinigten Staaten Taiwan verteidigen würden, falls es vom chinesischen Festland angegriffen würde, antwortete er: “Ja, wir sind dazu verpflichtet, das zu tun.”

Anderson warf ihm einen weiteren Softball zu, in der Hoffnung, er würde diese gefährliche Falschaussage korrigieren, aber Biden war nicht flink genug, um seinen Fauxpas zu erkennen. Er legte noch einen drauf.

Es blieb dem “Chemie-Ali” dieser Regierung, der Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, überlassen, “klarzustellen”, dass der Präsident, als er einen grundlegenden Wandel in der US-Politik ankündigte – einen Wandel, der durchaus zu einem Atomkrieg mit China führen könnte -, nur einen Scherz machte. Oder so ähnlich.

Am nächsten Tag sagte Psaki: “Nun, es hat keinen Wechsel gegeben. Der Präsident hat weder eine Änderung unserer Politik angekündigt, noch hat er eine Entscheidung zur Änderung unserer Politik getroffen. Es gibt keine Änderung in unserer Politik.”

Mit anderen Worten: “Schenken Sie dem Mann keine Beachtung, der vorgibt, Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Vereinigten Staaten zu sein.”

Aber das ist nicht George W. Bush, der im Jahr 2000 gewählt wurde und keinerlei Erfahrung in der Außenpolitik hatte. Das ist nicht Trump, der so unglücklich war, dass er im Wahlkampf mit einer Friedenspolitik warb und John Bolton mit der Umsetzung dieser Politik beauftragte.

Nein, Biden war zweimal Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Beziehungen des Senats. Die Außenpolitik galt immer als sein einziger Kompetenzbereich. Sicherlich hätte auch der Biden der Obama-Regierung die potenziell katastrophalen Auswirkungen seiner Aussage verstanden.

Strategische Ambiguität war jahrzehntelang die US-Politik gegenüber Taiwan/China, aber die neue China-Politik von Biden könnte man in “strategische Inkohärenz” umbenennen.

Die Politik der “strategischen Ambiguität” ist schon dumm genug – wen interessiert schon, wer Taiwan regiert? – aber die Vorstellung, dass die Vereinigten Staaten bereit sind, einen Atomkrieg mit China wegen der Frage, wer Taiwan regiert, zu beginnen, ist eine ganz andere Ebene amerikanischer Dummheit.

Der Vorsitzende der Vereinigten Stabschefs, General Miley, wurde als Held gefeiert, weil er seinen Oberbefehlshaber Trump hintergangen hatte, indem er versuchte, Trumps Zugang zum US-Atomwaffenarsenal zu beschränken. Miley behauptete, Trump sei so unzureichend bei Verstand, dass man ihm den nuklearen Fußball nicht anvertrauen könne.

Doch wenn die tatsächliche Unzurechnungsfähigkeit für jeden sichtbar ist, schweigen Milley und die anderen “wachen” Generäle wie ein Grab. Dies sind gefährliche Zeiten.


erschienen am 25. Oktober 2021 auf > Ron Paul Institute for Peace and Prosperity

übersetzt von Antikrieg.com