Weidel: Gesellschaftliche Spaltung erreicht den Ethikrat

Der Deutsche Ethikrat hat sich für eine Ausweitung der Impfpflicht ausgesprochen. In seiner am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme kommt er allerdings zu keiner eindeutigen Handlungsempfehlung. Nur eine knappe Mehrheit ist für die allgemeine Impfpflicht. 

Die stellvertretende Bundessprecherin, Dr. Alice Weidel, spricht sich erneut gegen eine Impfpflicht aus:

„Bundeskanzler Scholz irrt, wenn er keine gesellschaftliche Spaltung mit Bezug auf die Corona-Debatte erkennt. Immer mehr Menschen haben genug von einer Politik, die ihnen ihre Freiheit nimmt. Die Stellungnahme des Ethikrats sollte für Scholz eine heilsame Enttäuschung sein. Lediglich 13 von insgesamt 24 Ratsmitgliedern haben sich für eine allgemeine Impfpflicht ausgesprochen – mehr Gespaltenheit geht kaum. Die AfD steht hingegen weiter für die Freiheit des Einzelnen: Nein zur Impfpflicht!“

3 Kommentare

  1. Nur über meine Leiche. Ich bin keine Ratte im Labor des Bill Gates und seiner Freunde, die erklärt haben WIR WERDEN DIE MENSCHHEIT REDUZIEREN.
    WEHRT EUCH ! ! !

    11
    1
    1. Dann sind wir schon ZWEI .. !
      Ich werde mich mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln wehren!
      Bleiben wir stark!

      6
      1
    2. Es wird über Bußgelder und Beugehaft laufen. Sehr viele werden einknicken, aus Angst vor Arbeitsplatzverlust und existenzieller Vernichtung. Offener und totalitärer kann nicht gegen die Interessen und die Selbstbestimmung der Menschen vorgegangen werden. Das ist der letzte Schritt, ihr habt das Recht auf Notwehr. Lasst euch nicht vernichten!

Kommentare sind geschlossen.