Wählerbetrug mit Ansage? Gauland sieht Chance auf CDU-Annäherung

Foto: Screenshot Youtubekanal "Politik und Zeitgeschichte"
Foto: Screenshot Youtubekanal „Politik und Zeitgeschichte“

NTV zitiert den AfD-Vorsitzenden wie folgt: „Es ist völlig unsinnig und realitätsfern, auf Dauer nicht mit der AfD zusammenarbeiten zu wollen“, sagte er in Berlin. „Ihre parteiinterne Politik der Ausgrenzung gegenüber unserer demokratischen Bürgerpartei hat sie nicht durchsetzen können.“

In einer Medienmitteilung der AfD erklärte Gauland zuvor:

„Der angekündigte Rücktritt Frau Kramp-Karrenbauers ist zu begrüßen. Ihre parteiinterne Politik der Ausgrenzung gegenüber unserer demokratischen Bürgerpartei hat sie nicht durchsetzen können und das ist auch gut so. Es ist völlig unsinnig und realitätsfern, auf Dauer nicht mit der AfD zusammen arbeiten zu wollen. Ihre Parteibasis hat das längst erkannt. Sie hat die CDU mit ihrem Ausgrenzungskurs ins Chaos gestürzt. Wenn die Union lieber Politiker der mehrfach umbenannten SED in Staatsämter hieven will als mit uns auch nur zu reden, verabschiedet sie sich aus dem bürgerlichen Lager.“

Was will die AfD? Einen echten Politikwechsel? Dann sollte sie Abstand vom politischen Gegner halten und sich diesem nicht bereits lange vor Wahlen als Juniorpartner anbiedern.

https://opposition24.com/die-union-hat-schon-lange-vor-merkel-ihre-werte-verraten/