Verletzte bei „Ausschreitungen“: Migranten und Linksextreme plündern #Stuttgart

Foto: Twitter
Foto: Twitter

Die Süddeutsche spricht von Kleingruppen, die Polizei rätselt angeblich noch über die Hintergründe. Um Mitternacht begannen mehrere „junge Männer“ rund um den Schlossplatz, Schaufenster einzuschlagen und Geschäfte zu plündern. Die ganze Nacht war die Polizei im Einsatz. An den Ausschreitungen sollen sich mehrere Hundert Personen beteiligt haben. Auf Videos, die im Netz kursieren, sind eindeutig überwiegend Migranten zu erkennen, die sich heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei liefern. Über die Zahl der Verletzten und Festnahmen ist bisher nichts genaues bekannt. Auch die linksextreme Szene war offenbar beteiligt, wie die Polizei mitgeteilt haben soll.

Quelle: Twitter
https://twitter.com/Eckleben/status/1274630733500424192

Der Polizeibericht:

In der Nacht zum Sonntag (21.06.2020) kam es in Stuttgart zu erheblichen Angriffen auf Polizeibeamte, Streifenwagen und Ladengeschäfte in der Innenstadt. Mehr als ein Dutzend Polizeibeamte erlitten Verletzungen. Viele Feiernde aus dem Bereich des sich vornehmlich in den Abendstunden und Nächten unter anderem am Eckensee sammelnden Klientels solidarisierten sich in Zusammenhang mit einer Polizeikontrolle anlässlich eines Rauschgiftdelikts gegen die Beamten. In der Folge zogen die Menschen in Richtung Schlossplatz und verteilten sich offenbar auch in Gruppen in der Innenstadt. Abgestellte Streifenwagen wurden massiv beschädigt. Mit Stangen und Pfosten wurde auf die Fahrzeuge eingeschlagen, die Scheiben zertrümmert. Auch auf vorbeifahrende Streifen warfen Randalierer große Steine und andere Gegenstände, auch Pflastersteine, die zuvor aus dem Boden gerissen oder auch von Baustellen aufgenommen wurden. Polizeibeamte wurden äußerst aggressiv angegangen, angegriffen und verletzt.

Mehr als 200 Beamte aus dem Stuttgarter Umland mussten alarmiert und in den Einsatz gebracht werden. Viele Ladengeschäfte in der Innenstadt sind offenbar wahllos beschädigt worden. Vor allem wurden Schaufensterscheiben eingeworfen oder eingeschlagen. In Filmszenen ist auch zu sehen, wie massiv versucht wird, selbst schwere große Scheiben zu zertrümmern. Offenbar um ihre Identität zu verdecken haben sich Täter auch absichtlich mit Sturmhauben und anderen Materialien vermummt.

Aus einer noch unbestimmten Zahl von Geschäften wurden die Auslagen entwendet. Der Polizeihubschrauber schwebte über der Stadt. Erst nach Stunden wurde die Situation ruhiger. Die Kriminalpolizei sichert zur Stunde Spuren und vernimmt mehr als 20 vorläufig Festgenommene. Feuerwehrleute und das THW sichern auch zur Stunde noch viele Schaufensterscheiben. Das Polizeipräsidium Stuttgart ist derzeit noch dabei, aus den bereits vorhandenen und weiter hinzukommenden Erkenntnissen eine Gesamtübersicht zu erstellen. Eine weitere Mitteilung ist von der Pressestelle für den späten Nachmittag geplant.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Stuttgart unter der Rufnummer +4971189905778 oder über das Hinweisportal im Internet entgegen.

https://twitter.com/ervin2512/status/1274521698189168641
https://twitter.com/breakfrom0711/status/1274496458520170498