Vasallenstaat liefert Assange ans Messer

Protest vor dem ecuadorianischen Botschaft London 19. August 2012 in London, England. Foto: ©harveysart/123RF.COM

Priti Patel ist nur das ausführende Organ, eine Cuckservative mit Migrationshintergrund, die britischer als alle Briten sein will und doch den wahren Herren des Landes dient. Sichtbar wird das am Urteil zu Ungunsten des nicht US-Bürgers Julian Assange, der als Australier eigentlich besonderen Schutz im gesamten Commonwealth genießen sollte.

Vorbei sind die Zeiten, als sich England noch im allmählich verblassenden Glanz der Kolonialzeit sonnen konnte. Ein bißchen Weltmachtfeeling ist nur noch als Juniorpartner der USA gestattet, der Blutzoll entsprechend hoch, denn Julian Assange ist ein lupenreines Menschenopfer. Was hat er getan, um von den USA des „Landesverrats“ bezichtigt und mit der Todesstrafe bedroht zu werden? Wie kann man ein Land verraten, mit dem man nichts zu schaffen hat? Fragen, die gar nicht beantwortet werden müssen, wenn der Gefragte sich an der Spitze der Nahrungsmittelkette wähnt. Assange ist Landesfeind, weil er die Kriegsverbrechen der USA „aufgedeckt“ hat. Dabei weiß jeder, der es wissen will auch ohne heimlich herbeigeschaffte Videoaufnahmen schießwütiger Soldaten, dass Krieg eine schmutzige Sache ist, dass Kriege mit Lügen begonnen und beendet werden.

Die Punks wussten es schon immer: „We’re the 51. state of America!“


2 Antworten zu „Vasallenstaat liefert Assange ans Messer“

  1. Avatar von Rumpelstilzchen
    Rumpelstilzchen

    Das war abzusehen, dass sich die beiden Verbrecher-Regime einig sind.

    Hat diesbezüglich irgend JEMAND (?) etwas von der „WOKE“-Community gehört ?

  2. Avatar von Abendlaendischer Bote
    Abendlaendischer Bote

    Tja, frei nach „Sex Pistols“ zitiert – „No Future“!

Werbeanzeigen