Noch mehr Unregelmäßigkeiten bei Briefwahl in Nordhausen aufgetaucht

Schon am Wahlabend kamen die Auffälligkeiten nach Auszählung der Briefwahlen vielen Nutzern merkwürdig vor. Auch Politik Spezial hat sich damit befasst und ein Video zum Thema veröffentlicht. Es ist kaum von der Hand zu weisen, da stimmt was nicht.

Am vergangenen Sonntag fand in Nordhausen (Thüringen) die Stichwahl zum Oberbürgermeister statt. Lag der AfD- Kandidat Jörg Prophet im ersten Wahlgang noch deutlich vorne, verlor er im zweiten Wahlgang gegen den bisherigen parteilosen Amtsinhaber Kai Buchmann. Überraschend ist das Ergebnis der Briefwahl: Hier siegte Buchmann deutlich mit einem Stimmanteil von 64,79 Prozent, während in den Wahllokalen die Wahl beinahe unentschieden 50:50 ausging. Wie ist dieser Unterschied im Wahlausgang zu erklären?



Teilen Sie diesen Beitrag

Wende 2024 jetzt bei Telegram beitreten und mitreden:

5 Kommentare

  1. Wahlbetrug durch einen Briefwahl-Dolchstoß ist ja international gang und gäbe: Das konnte man bekanntermaßen im November 2020 als Lehrstück bei den Yankees live miterleben, wie Donald gegen die aus den Gräberfeldern auferstandenen Joe-Sympathisanten der Jahrgänge um 1800 (!) zwangsweise verlieren musste: Das hatte im eschatologisch dementen Doppelsinne wahrhaftig “Ewigkeitswert”!
    Etwas leicht anderes: Am vergangenen Sonntag hatte ich mich nun trotz alledem doch noch einmal weit aus dem Fenster gelehnt und in einer Art Synthese mir die Mühe eines “Quasi Manifestes” gemacht – und das war am Sonntag dankswerterweise auch hier auf diesem Portal: https://opposition24.com/glosse/quasi-generalstreik-quasi-revolution/
    Jetzt bin bin ich allerdings etwas enttäuscht darüber, dass bei den hier mitlesenden Kommentaren keine einzige Rückfütterung bzw. “Feedback” erfolgt ist …
    Und es wäre eigentlich ebenso ganz passend, wenn man auch die AfD selbst über solche “Vorschusslorbeeren” wie diese in meinem “Quasi Manifest” geäußerten gleichermaßen informieren könnte …

  2. Es ist doch schon seit Jahrzehnten so, dass die Briefwahlen immer statistische Ausreißer in der Richtung der Partei haben, die die Briefwahl unter Kontrolle hat.

    Ein Statistikprofessor hatte das auch mal untersucht und statistisch belegt, dass es in dem Besatzungsregime flächendeckend zum Wahlfälschungen mit der Briefwahl kommt.

    Es sind ja auch “Einzelfälle” aufgeflogen – ich meine in Bremen – wo aber nicht nur bei der Briefwahl manipuliert wurde, sondern einfach auch die Wahlzettel der unliebsamen Parteien im Wahllokal manipuliert und ungültig gemacht wurden…

    Bei unserer pseudo-Gewaltenteilung mit weisungsgebundener SA verläuft das, selbst wenn es auffliegt, sehr milde für die Handelnden…

    Bei Leuten wie mir schicken sie dann bei Nichtigkeiten das SEK oder die GSG9, um mal ein bisschen zu sprengen und mit Maschinenpistolen Eindruck zu machen…

    Aber auch wenn die AfD jetzt unterdrückt wird, halte ich sie mit den ganzen Bänkern nicht für eine Partei, die Probleme an der Wurzel des Geldsystems angehen will. Auch die Forderung des EU-Austritts sind ja mittlerweile vom Tisch, auch wenn dort in einem Nichtdemokratischen System 80% der Gesetze vordiktiert werden, die dann in den Mitgliedsstaaten umgegesetzt werden müssen…

    Auch in der Migrationsfrage wird die AfD wenig erreichen, weil die Entscheidungskompetenzen über Migration nach Deutschland wie vieles andere auch in den Pariser Vertägen geregelt sind, die weiterhin gelten und von Deutschland nicht einseitig gekündigt werden dürfen.

    Meiner Meinung nach durfte die Migration trotz Drittstaatenregelung im Grundgesetz deswegen ohne GG-Änderung geschehen, weil das in die Pariser Verträge überführte Besatzungsstatut und das Recht über die Migration zu bestimmen, Vorrang vor dem Grundgesetz hat.

    D.h. egal wen wir wählen… Die Chance, dass sich das ändert, ist gering. Die einzige Möglichkeit wäre, die Öffentlichkeit in den USA mit vielen Deutschstämmigen darüber zu informieren und dann die Pariser Verträge im Einvernehmen aufheben oder zumindest so zu änderen, dass die Souveränität über Außenpolitik und Migration wieder hergestellt wird.

    Und danach könnte man dann auch anfangen, die ganzen Leute auszubürgern und zurück zu führen…

    Vorher ist allerdings egal, wer uns da den Zirkus vorspielt.

    7
    1
    1. Mein Gott, wann kapieren Sie das endlich ?
      Wer als Oppositioneller nicht AfD wählt, wählt und stärkt automatisch das Altparteienkartell.
      Wollen Sie das ?
      Ich glaube auch nicht, dass eine stärkere AfD alle Probleme lösen wird oder lösen kann. Aber fragen Sie sich mal, ob nicht doch manches besser wäre, wenn die AfD mehr Einfluss hätte !
      Nur mal ein Beispiel : ohne die AfD im Bundestag hätten wir die Impfpflicht bekommen, das heisst, wir wären unter Androhung von Gewalt und ruinösen Geldstrafen gezwungen worden, uns Ugurs Mördergebräu spritzen zu lassen !

  3. Das Argument Briefwahl ist mir zu dünn. Die AfD ruft seit Jahren ihre Wähler dazu auf, sich nicht an der Briefwahl zu beteiligen, sondern in die Wahllokale zu gehen. Warum sollten AfD-Wähler dem nicht nachkommen? Sie sind ja nicht blöd. Dann aber ist genau dies zu erwarten: daß die AfD im reinen Briefwahlergebnis deutlich schlechter abschneidet als bei der Urnenwahl. Um eine Wahlmanipulation (die ich keineswegs ausschließe) zu belegen, muß man also andere Argumente ins Feld führen.

    3
    1
    1. Können Sie mal den Link zu einem dieser Aufrufe posten… Ich habe noch nie davon gehört. Aber ich lerne gerne dazu.

      Wenn die AfD das also immer vor Wahlen tut, dann müsste es ja leicht zu belegen sein…

Kommentare sind geschlossen.