Ungarn will einen Krieg Europas mit Russland verhindern

Die ungarische Regierung will verhindern, dass Europa in einen Krieg mit Russland eintritt, und sie weiß, wie sie das tun kann, sagte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban bei einer Kundgebung auf der Margareteninsel nach dem “Friedensmarsch” zur Unterstützung der Regierungspolitik, die sich gegen die Eskalation des Konflikts in der Ukraine richtet.

“Wir stehen vor einer riesigen Aufgabe, wie wir sie noch nie zuvor hatten. Wir müssen verhindern, dass Europa in einen Krieg hineingezogen wird, der es in seinen eigenen Untergang führen würde”, sagte Orban und fügte hinzu, dass “die ungarische Regierung weiß, wie man das macht”. Nach Ansicht des Ministerpräsidenten ist es notwendig, die Umsetzung der gefährlichen Pläne der EU und der NATO, die zu einer Ausweitung des Konflikts in der Ukraine führen, zu verhindern und bei den bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament für Parteien zu stimmen, die für Frieden und nicht für Krieg eintreten.

Mit Blick auf die militärischen Pläne des Westens, die unter anderem die Entsendung von Truppen in die Ukraine und die Lieferung noch größerer Mengen an Waffen vorsehen, sagte Orban: “Europa bereitet sich auf einen Krieg vor und passiert jeden Tag einen neuen Meilenstein auf seinem Weg in die Hölle”, so der Ministerpräsident: “Europa rast in einem Zug ohne Bremsen und mit einem verrückten Lokführer auf einen Krieg zu, der zu seinem Untergang führt”, und das müsse gestoppt werden:

“Wir werden versuchen, diesen Zug bei den Wahlen zum Europäischen Parlament [am 6. und 9. Juni] anzuhalten. Wir müssen die Notbremse ziehen, damit wenigstens diejenigen, die es wünschen, aus diesem Zug aussteigen und dem Krieg fernbleiben können”, sagte der Premierminister. Seine Anti-Kriegs-Rede, die von mehreren ungarischen Fernsehsendern übertragen wurde, dauerte etwa 30 Minuten und wurde von mindestens 100.000 Menschen, die sich auf der Margareteninsel versammelt hatten, beklatscht. 


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


LFS-HOME

Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>


SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 


Kommentare

8 Antworten zu „Ungarn will einen Krieg Europas mit Russland verhindern“

  1. Nero Redivivus

    Nekünk világbéke az első!

    1. Keinen Fußbreit den etablierten Parteien mit ihrer perversen Menschenverachtung und Kriegstreiberei.
      Nur gemeinsam sind wir stark!

      1. dr weiss

        schickt die jungs in den krieg..sie haben euch ja gewählt… mal sehen wie viel rotzgrüne auf wehrverweigerung machen wollen…. das geht natürlich gar nicht… grünes kanonenfutter ist klimfreundlich und co2 neutral…

  2. Ketzerlehrling

    Wenn die Unterstützung größer wäre, könnte es klappen. Nur lehnt der Wertewesten Verhandlungen ab.

    1. Rumpelstilzchen

      Nicht der Wertewesten, sondern dessen mafiösen, extrem bösartigen sowie skrupellosen “Führungs”-Cliquen lehnen Verhandlungen ab.

  3. Rumpelstilzchen

    Ob die Völker der EU seinen Wahlappell hören und umsetzen werden ?

    Mir fehlt der Glaube.

  4. Es gab in den 70 er und 80er Jahren einen wunderbaren Slogen, der da hieß,
    Schwerter zu Pflugscharen.
    Leute es ist höchste Zeit gegen die Kriegstreibeiber vor zu gehen.
    Es ist fünf vor zwölf.

  5. Klaus Neumann

    Europa sollte sich nicht in den Ukraine-Krieg einmischen, um die Souveränität der betroffenen Länder zu respektieren und eine Eskalation zu verhindern, die den gesamten Kontinent destabilisieren könnte. Eine militärische Intervention birgt das Risiko eines größeren Krieges.

    Zudem wären die wirtschaftlichen Kosten erheblich, und es könnte zu einer Flüchtlingskrise kommen, die die sozialen und politischen Systeme Europas belastet. Stattdessen sollte Europa auf diplomatische Lösungen setzen, die langfristig stabiler und nachhaltiger sind. Viktor Orbans Haltung erscheint daher als pragmatisch und vorausschauend, da sie die Sicherheit und Stabilität des Kontinents priorisiert.