Unfassbar, weshalb Transen gegen DeSantis protestieren

In Florida hat Gouverneur Ron DeSantis das einzig Richtige getan und per Gesetz verbieten lassen, dass Transgendergestörte ihre Drag-Shows vor Kindern abhalten dürfen, um sie zu indoktrinieren. Außerdem wurde das Strafmaß für Kinderschänder heraufgesetzt. Ihnen droht jetzt in manchen Fällen die Todesstrafe.

Die “LGBTQ” Gemeinde rastet aus und fordert den Rücktritt von DeSantis.


Mehr von Opposition 24

Mit einem kostenlosen Abonnement erhalten Sie alle Beiträge per Email



Elektroschocker Power 500.000 Volt (frei ab 18 Jahre!) – hier bestellen!


 


Kommentare

4 Antworten zu „Unfassbar, weshalb Transen gegen DeSantis protestieren“

  1. Rumpelstilzchen

    Lasst sie doch heulen, schreien und brüllen, bis sie fertig sind, die “lustigen” Draggies…;-)

    Es ist ja sonnenklar, dass die von Globalisten finanzierten LGBTQ-Deppen mit ihrer Gesellschaftszerstörungsagenda gegen dieses Gesetz Sturm laufen.

    Da hilft nur: STANDHALTEN ! Keinen Millimeter weichen !

  2. Ralf.Michael

    Dieser Governor hat meine 100% Zustimmung ! Leider fehlen in den deutschen Landen solche Gouverneure, dafür haben wir als Ersatz sogenannte Ministerpräsidenten ! Noch !
    Mit einer Implementierung von zukünftigen EU-Gouverneuren in der EU fallen diese Jobs dann ersatzlos und entgültig weg. Da reicht dann Einer für Alle 16. Der GröBuPräAZ wird auch gestrichen ;o)

  3. das sind männer die ihn weg haben wollen… also vögelfrei sein….
    deshalb:
    erst die schere … und dann dürfen sie wenn nötig ins frauenhaus….
    am besten könnten das doch die frauen direkt im frauenhaus erledigen… unten im keller zweite türe, wo die gestörten jaulen….
    …die frauen wissen wenigsten was sache ist ….
    und welche sache komplett weg muss…

  4. De Santis wäre ein prächtiger Präsident. Allein, wie er den durchgewokten Disney-Konzern in die Schranken gewiesen hat, indem er ihm die Sonderechte entzog, war genial. Was die Identitätsgestörten betrifft: Man stelle sich vor, Kollege Heinz kommt morgen in Sandalen und Toga ins Büro, behauptet, er wäre jetzt Julius Caesar, alle müssen ihn mit “Imperator” anreden, und er verlangt eine Liege für die Kantine, weil die alten Römer im Liegen zu speisen pflegten. Was würde passieren? Der psychologische Dienst wäre innerhalb von Minuten da. Kommt Heinz aber in Kleid und Pumps, nennt sich jetzt Doris, und verlangt auf die Damentoilette gelassen zu werden, sollen alle Beifall klatschen. Finde den Fehler.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit

Oder per Banküberweisung - herzlichen Dank!

Nachrichtenversand

Hier eintragen und alle Beiträge kostenlos per Email erhalten - jederzeit abbestellbar

Weiterlesen