Ukraine – Flüchtlinge lassen Arbeitslosenzahlen explodieren

Foto: O24

Sonst heißt es immer, es gebe keine Einwanderung in die Sozialsysteme. Doch ausgerechnet die Bundesagentur für Arbeit macht jetzt Flüchtlinge für den drastischen Anstieg der Arbeitslosigkeit verantwortlich.

„Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung haben im Juli kräftiger zugenommen als jahreszeitlich üblich. Dies liegt jedoch an der Erfassung ukrainischer Geflüchteter. Insgesamt ist der Arbeitsmarkt trotz aller Belastungen und Unsicherheiten weiterhin stabil“, sagte der Vorstand Regionen der Bundesagentur für Arbeit (BA), Daniel Terzenbach, heute anlässlich der monatlichen Pressekonferenz in Nürnberg.

Und natürlich ist Putin an allem schuld, wer sonst?

Der Beginn der Sommerpause und die Erfassung ukrainischer Geflüchteter führen im Juli 2022 zu einem weiteren deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat, und zwar um 107.000 auf 2.470.000. Saisonbereinigt hat die Zahl der Arbeitslosen um 48.000 zugenommen. Der außergewöhnlich starke Anstieg der Arbeitslosigkeit in diesem Monat hängt nicht mit Problemen am Arbeitsmarkt zusammen, sondern geht auf die Fluchtmigration infolge des russischen Angriffskrieges zurück. Verglichen mit dem Juli des vorigen Jahres ist die Arbeitslosenzahl um 120.000 geringer. Die Arbeitslosenquote stieg von Juni auf Juli um 0,2 Prozentpunkte auf 5,4 Prozent und liegt damit 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahresmonat. Die nach dem ILO-Erwerbskonzept vom Statistischen Bundesamt ermittelte Erwerbslosenquote belief sich im Juni auf 3,0 Prozent.

Und hier einmal ein historischer Vergleich, der die Schönfärberei der Arbeitsagentur Lügen straft:

Nach dem Vollbeschäftigungsjahr 1970 mit einer äußerst geringen jahresdurch- schnittlichen Arbeitslosenzahl von nur 150 000 stieg die Arbeitslosigkeit in den folgenden Jahren allmählich an, um dann 1974 und vor allem 1975 auf eine Höchstmarke von über 1 Million anzuschnellen.

Hartmut Seifert
Arbeitslosigkeit und Arbeitsmarktpolitik 1975

2022 sollen die 2,5 Millionen Arbeitslosen (bereinigt) also ein Anzeichen für Stabilität sein? Es sind doch wohl 10 – 12 Millionen, wenn nicht noch mehr.

2 Kommentare

  1. Die ganze Misere wird Euch in Kürze um die Ohren fliegen. Nämlich wenn das Geld alle ist ;o))

  2. Ein weiterer Aspekt kommt hinzu. Die Herrschaften aus der Ukraine sind sehr versiert im doppelt Kassieren. Bis Juni waren die Landratsämter für die Auszahlung zuständig, ab Juli die Jobcenter.
    Unsere ukrainischen Freiheitsverteidiger haben die Gelegenheit genutzt, sich Leistungen nach SGB II, also Hartz 4 und gleichzeitig nach dem Asylbewerberleistungsgesetz zu verschaffen. Fragen Sie in Ihrem Landratsam nach. Es geht um richtig schöne große Beträge pro Familie, die Landratsämter fordern jetzt die Beträge beim Jobcenter zurück, die können zusehen, wie sie an die Zahlungen kommen.

Kommentare sind geschlossen.