AfD beklagt Verletzung des Medienstaatsvertrags durch den SWR

Der rechtspolitische AfD-Fraktionssprecher Rüdiger Klos MdL hat der SWR 1-Sendung „Leute“ vorgeworfen, die „Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit“ laut Medienstaatsvertrag zu verletzen. „Gestern durfte Michael Landgraf, Generalsekretär der Autorenvereinigung PEN, minutenlang Lügen über die AfD verbreiten – kürzlich beschloss die Vereinigung einstimmig, dass eine Doppelmitgliedschaft in der AfD unvereinbar sei.

Tatkräftig unterstützt wurde er dabei von Moderator Jens Wolters, der sowohl Anti-AfD-Fragen stellte als auch Landgrafs Antworten weder kritisch hinterfragte geschweige einordnete; das betraf vor allem Worthülsen wie Nationalismus oder Selbstverständlichkeiten wie Remigration.

Hinzu kommt, dass der PEN mit gerade noch 57 Autoren irrelevant ist – die Konkurrenz PEN Berlin hat mehr als das zehnfache an Mitgliedern, darunter namhafte wie Eva Menasse, Thea Dorn oder Harald Martenstein. Die Sendung ordnet sich damit ein in das seit Monaten intensivierte AfD-Bashing, um eine Wahlrevolution im September zu verhindern.“


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


LFS-HOME

SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 


Kommentare

2 Antworten zu „AfD beklagt Verletzung des Medienstaatsvertrags durch den SWR“

  1. Rumpelstilzchen

    Der blanke Hass rinnt ihnen geifernd durch die Mundwinkel…
    Wen interessieren da schon die Buchstaben des Medienstaatsvertrages ?
    Sie sind schließlich alle in einer “höheren Mission”, nämlich zur “Rettung von Demokratie,Vielfalt und Buntheit” unterwegs.

    Ob es hilft, werden wir bald wissen.

  2. lucki47

    Pen war schon mit Günther Grass ein linker Saustall.