,

Rente mit 57 für Ukrainer in Deutschland? Es ist viel schlimmer!

In den letzten Wochen ging das Gerücht um, dass ukrainische Flüchtlinge schon mit 57 Jahren Anspruch auf eine Rente in Deutschland hätten. Das sind Fake News. In Wahrheit ist es viel schlimmer!

Warum? Das erfahrt ihr in diesem Video.


2 Antworten zu „Rente mit 57 für Ukrainer in Deutschland? Es ist viel schlimmer!“

  1. Avatar von Rumpelstilzchen
    Rumpelstilzchen

    Wer die GRÜNE PEST wählt, steht entweder unter Drogen, oder er/sie/es ist geisteskrank.

    Leider ist das Reservoir solcher Gestalten in Buntland gigantisch. Es wird nicht mehr lange dauern. bis das Land von der GRÜNEN PEST und deren Konsorten restlos an die Wand gefahren ist.

    Alle mal klatschen. Dieses Land ist wirklich unrettbar verloren. Eine derartige Feindlichkeit gegenüber der eigenen Bevölkerung ist in keinem anderen Land dieser Welt denkbar oder möglich.

    Aber mit Argumenten, Logik und Sachinformation kommt man der Masse nicht bei.

  2. Avatar von Walter Gerhartz
    Walter Gerhartz

    US-Waffeninspekteur A.D. – „Die Deutschen sind am Ende ihrer Kräfte“ (Video)

    https://unser-mitteleuropa.com/us-waffeninspekteur-a-d-die-deutschen-sind-am-ende-ihrer-kraefte-video/#comment-58413

    Der ehemalige Aufklärungsoffizier der US-Marineinfanterie und spätere UN-Waffeninspekteur Willliam Scott Ritter jun. erreicht mit seinen Analysen zum Ukraine-Krieg ein großes Publikum in den sozialen Medien und bei TV-Auftritten.

    Scharfer Kritiker der US-Politik

    William Scott Ritter, Jr., geboren 1961 ist ein „pensionierter“ US-Offizier mit „deutschen Wurzeln“, der unter anderem in seiner Rolle als Inspektor der Vereinten Nationen für die UNSCOM-Mission im Irak, bekannt wurde.

    „Die NATO nutzte das Minsker Abkommen als Vehikel, um Zeit zu gewinnen, während sie die ukrainische Armee ausbildete, damit diese, die als Stellvertreter der NATO agiert, eine Offensivoperation gegen den Donbass starten, diesen besetzen und dann Russland von der Krim vertreiben sollte“.

    „Das war die ganze Zeit der Plan der NATO. Deshalb erklärten Wladimir Putin und seine Generäle, als dieser Krieg, diese spezielle Militäroperation begann, dass sie keine andere Wahl hätten, als jetzt anzugreifen, weil die Ukraine massive Streitkräfte zusammengezogen hatte, die in den nächsten Tagen oder Wochen den Donbass angreifen würden“.

    „Sie mussten also einem Angriff zuvorkommen. Aus diesem Grund haben sie sich auf Artikel 51 berufen, also auf eine Maßnahme zur kollektiven Selbstverteidigung, die nach der Charta der Vereinten Nationen zulässig ist.

    Die Ukraine hatte etwa 100.000 Mann zusammengezogen, die von der NATO ausgebildet, ausgerüstet und von deren Offizieren angeführt wurden.

    Dies konnte jedoch nicht gelingen, denn:

    „Die Russen sind schlauer und besser darin als wir, solche Dinge anzugehen. Sie sind zielstrebiger. Sie sind ernstzunehmende Akteure. Und sie waren vorbereitet auf die Sanktionen.

    Alles, was man dazu sagen muss, ist, dass die Sanktionen zum Bumerang geworden sind.

    Es ist nicht die russische Wirtschaft, die im Moment zusammenbricht. Es sind die europäische und die amerikanische Wirtschaft. UNBEDINGT ALLES LESEN !!