Paul Craig Roberts: Van Cliburn, Moskau 1958

Der Kalte Krieg hätte in diesem Jahr mit dem Moskauer Erfolg des amerikanischen Konzertpianisten Van Cliburn enden können.

Ein Amerikaner spielte russische Musik besser als die russischen Pianisten. Die Russen hätten Van Cliburn sabotieren können, indem sie einige Klaviertasten verstimmt hätten oder der Dirigent das Tempo geändert hätte. Aber der russische Dirigent erkannte die Größe und trug zu ihr bei. In all den Jahren, in denen ich Konzerte besuche, habe ich noch nie einen solchen Ausbruch von Applaus, Zuneigung und Blumen gesehen, mit dem die Russen Van Cliburns Auftritt begrüßten. Die Richter fragten Chruschtschow: “Können wir dem Amerikaner den Preis geben?” “War er der Beste?”, fragte Chruschtschow. “Ja.” “Dann geben Sie ihm den Preis.”

Heute sind wir Barbaren im Vergleich zu den dunkelsten Tagen des Kalten Krieges. Wir verbieten russische Musiker, Künstler, Sportler, Literatur, verhängen Sanktionen, beleidigen den russischen Präsidenten und schüren den Krieg. Präsident Reagan, Amerikas letzter Präsident, hätte ein solch barbarisches Verhalten, wie es heute das Weiße Haus und die amerikanische Regierung kennzeichnet, niemals zugelassen. Aber vielleicht haben wir keine amerikanische Regierung mehr.

An einem entscheidenden Punkt des Kalten Krieges holte Präsident Reagan Van Cliburn aus dem Ruhestand, um für Gorbatschow im Weißen Haus zu spielen, und Reagan und Gorbatschow beendeten schließlich den Kalten Krieg.

Jetzt haben die Barbaren in Washington den Kalten Krieg in einer heißen und viel gefährlicheren Form wieder aufleben lassen.

Hier (> LINK) spielt Van Cliburn Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1, das wahrscheinlich schwierigste aller Klavierkonzerte, gefolgt von Rachmaninows Klavierkonzert Nr. 3 und Zugaben.

Heute würde Van Cliburn als “russischer Agent/Tölpel” gebrandmarkt, aus dem Flugzeug gezerrt und sein Pass konfisziert werden, wenn er versuchen würde, nach Moskau zu fliegen, um am Tschaikowsky-Wettbewerb teilzunehmen.

Übersetzung: Antikrieg.com


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit


LFS-HOME

Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>


SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 


Kommentare

Eine Antwort zu „Paul Craig Roberts: Van Cliburn, Moskau 1958“

  1. Rumpelstilzchen

    So ändern sich die Zeiten: Heute sind die Dümmsten und zugleich Bösartigsten, Verkommensten, Skrupellosesten, Verantwortungslosesten, Gewissenlosesten sowie Ruchlosesten an der Macht, quasi der Bodensatz des Abschaums.

    Gruß an die Linksextremistin vom Dienst mit ihrem eier- und rückgratlosen Backpfeifengesicht.