/

/

 “Öffentlich-rechtliche Pornos” – geht es eigentlich noch primitiver?

Nachfolgende Meldung muss man nicht weiter kommentieren. Weg mit dem widerlichen Staatsfunk!

Porno-Produzentin Paulita Pappel bietet dem ZDF eine Aufklärungsserie an. “Wir drehen gerade einen achtteiligen Online-Kurs: ‘How to watch porn’. Da geht’s um alles, was man unter ‘Porn Literacy’ versteht, also die Lesekompetenz für Pornos”, sagte sie der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ). “Ich werde das Format dem ZDF jetzt als Serie vorschlagen. So was sollte öffentlich-rechtlich finanziert werden.” Als Themen der Serie nannte Pappel die Unterschiede zwischen Porno und Wirklichkeit, Porno-Sucht und ethischen Porno-Konsum.

Pappel erregte im März Aufmerksamkeit, als sie für Jan Böhmermanns “ZDF Magazin Royale” den ersten gebührenfinanzierten Porno realisierte. Böhmermanns Idee, grundsätzlich Pornos mit Gebührengeldern zu finanzieren, hält Pappel für sinnvoll: “Öffentlich-rechtliche Pornos könnten uns helfen, Pornos nicht mehr zu dämonisieren, zu stigmatisieren und zu kriminalisieren. Sie könnten dazu beitragen, dass Menschen sich für ihren Porno-Konsum nicht mehr schämen. Damit wäre schon mal viel Leidensdruck aus der Welt”, sagte die Gründerin des Online-Portals Lustery.com “Und wenn wir es Pornos erlauben, dieselben Vertriebswege zu gehen wie alle anderen Filme auch – dann hätten auch alternative Anbieter eine wirtschaftliche Chance.” Zuletzt hatten auch die Berliner Jusos die Forderung nach Pornos von ARD und ZDF aufgegriffen.

Vorschläge, wie ein öffentlich-rechtliches Porno-Portal heißen könnte, machte Paulita Pappel auch: “‘Der Porno im Ersten’ vielleicht?”, so eine ihrer Anregungen. “Oder ‘Die Pornschau’? ‘Porno-Journal’? ‘Porno nach 8’?”

Kommentare

9 Antworten

  1. Avatar von Tjalfi
    Tjalfi

    Haben diese dekadenten alten Ferkel wirklich in diesen Zeiten keine anderen Sorgen?

    1. Avatar von Holger
      Holger

      Es könnte auch eine Vorbereitung auf den bevorstehenden Krieg sein. In Kriegen fallen ohnehin alle sexuellen Tabus.

  2. Avatar von Holger
    Holger

    Wieso wundert sich niemand mehr? Das passt in diese völlig sexualisierte Welt, in der neuerdings sogar vor Sexempfehlungen mit Tieren nicht mehr halt gemacht wird.

    “Da geht’s um alles, was man unter ‚Porn Literacy‘ versteht, also die Lesekompetenz für Pornos.”
    “Lesekompetenz” für Pornos? Ein Porno-Alphabet etwa? Oder gar die Gründung einer Porno-Akademie für Lesekompetenz inklusive Promotion und Habilitation und Grabsteininschrift als Professor? Wie institutionalisiere man Porno?

  3. Avatar von Gerhard Bleckmann
    Gerhard Bleckmann

    Wenn der Islam De übernommen hat, wird sich das erübrigt haben.

    6
    1
  4. Avatar von Rumpelstilzchen
    Rumpelstilzchen

    Man könnte kotzen !

  5. Avatar von Rumpelstilzchen
    Rumpelstilzchen

    Auch Sex mit Tieren soll salonfähig gemacht werden.

    Motto: Freie Fahrt für ZIEGENFICKER

    https://philosophia-perennis.com/2022/10/26/taz-sex-mit-tieren-soll-salonfaehig-gemacht-werden/

  6. Avatar von Ralf.Michael
    Ralf.Michael

    Wenn ich Böhmermann lese,, schwillt mir sofort der Kamm !

  7. Avatar von Roswitha Ripke
    Roswitha Ripke

    Man muss sich fürs Pornos gucken auch nicht schämen wenn es unendgeldlich ist. Schließlich ist Pädophilie, Transen und Gender ansehen müssen ja auch umsonst. Und schämen die sich für ihr Handeln?

  8. Avatar von Rex Cramer
    Rex Cramer

    Naja, “Brot und Spiele” eben. Erweitert durch Sex. Immerhin konsequent.

    Da ja seit längerem kräftig an der möglichst völligen Vereinzelung (“Diversifizierung”) der Menschen gearbeitet wird über stetig neue Definition zueinander konkurrierender “Opfer”gruppen, kommt in der Folge das nun mal genetisch angelegte Programm “Sexualität” zwangsweise kurz. Dem kann man dann mit Pornos begegnen und schon sind alle wieder dumpf zufrieden. Allerdings ist mir ein Rätsel, wie sich diese gesamte Dauer-360°-Medienberieselung mit der “pöhses CO2”-Agenda derselben Strippenzieher vereinbaren lässt.

    Und ich frage mich, was die ganzen bislang so zufrieden im Wachkoma dehinvegetierenden Menschen dann, dank zunehmend maroder und auf Kante gebauter Infrastruktur, im Falle längerer Stromausfälle machen. Wenn sämtlich ja auf stabiler Stromversorgung basierende SOMA-Versorgung (analog der “brave new world” Happy-Droge) schlagartig wegfällt, könnte das resultierende plötzliche Ablenkungsvakuum interessante Folgen haben….


Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner