/

/

Noch eine gestohlene Wahl

Paul Craig Roberts 9. November 2022 / CC Meir (Einleitung und Bearbeitung der Übersetzung)

Wahlumfragen zeigten eine zunehmende massive Ablehnung des US-Präsidenten Biden und der Demokraten und starke Sympathie-Gewinne der Republikaner. Die bisher berichteten Wahlergebnisse der US-Midterm-Wahlen spiegeln dies aber nicht wieder. Wie erklärt sich dieser Widerspruch ?

Diesmal ist es CNNs eigener Bericht über eigene Wahlumfragen, der auf eine gestohlene Wahl hinweist.

Heute, am 9. November 2022, aktualisiert um 10:49 AM EST, stellten die CNN-Reporter Zachary B. Wolf und Curt Merrill fest, dass die weithin erwartete rote Welle nicht eingetreten ist und präsentierten dann Daten, die im Widerspruch zum knappen Ausgang der Wahl stehen.

Die Reporter vergleichen die Exit Polls (Wahlumfragen) der Wahlen von 2018 mit denen der Wahlen von 2022. 

Verglichen mit den Midterm-Umfragen 2018 verloren Demokraten bei entscheidenden Wählergruppen.  

Die Vergleiche zeigen, dass die Demokraten bei den Wahlen am Dienstag bei Frauen, gemäßigten Wählern, Jugendlichen, farbigen Wählern, städtischen Wählern, Hochschulabsolventen und Unabhängigen an Unterstützung verloren haben.

Die Unterstützung der Demokraten durch Frauen sank von 19 Punkten auf nur noch 8 Punkte.  Die Unterstützung der Republikaner durch Männer stieg gegenüber den Demokraten von 4 Punkten auf 14 Punkte.

Nach Alter ging die Präferenz für die Demokraten gegenüber den Republikanern bei den 18- bis 29-Jährigen von 35 auf 28 Punkte und bei den 30- bis 44-Jährigen von 19 auf 4 Punkte zurück.  Die Unterstützung der Republikaner gegenüber den Demokraten stieg bei den 45- bis 64-Jährigen von 1 auf 10 Punkte und bei den 65-Jährigen und Älteren von 2 auf 12 Punkte.

Die Präferenz der weißen Männer für die Republikaner stieg von 21 auf 28 Punkte. Bei den weißen Frauen stieg die Präferenz für die Republikaner von 50:50 auf 8 Punkte.  Die Präferenz schwarzer Frauen für die Demokraten ging von 85 auf 78 Punkte zurück.  Die Präferenz schwarzer Männer für die Demokraten ging von 76 auf 65 Punkte zurück.  Die Präferenz von Latina-Frauen für die Demokraten sank von 47 auf 33 Punkte und die Präferenz von Latino-Männern für die Demokraten fiel von 29 auf 8 Punkte.  

Die Präferenz der städtischen Wähler für die Demokraten sank von 33 Punkten auf 17 Punkte gegenüber den Republikanern. In den Vorstädten und auf dem Land stieg die Präferenz der Wähler für die Republikaner um 6 bzw. 15 Punkte.

Die Demokraten verloren auch an Unterstützung bei weißen und schwarzen Hochschulabsolventen.  Bei den weißen Wählern ohne Hochschulabschluss stieg die Präferenz für die Republikaner um 10 Punkte.

Bei den Gemäßigten sank die Präferenz für die Demokraten von 26 auf 15 Punkte. Bei den Konservativen stieg der Vorsprung der Republikaner von 67 auf 83 Punkte. Bei den Liberalen gab es im Wesentlichen keine Veränderung.

Die Exit Polls (Wahlumfragen) von CNN zeigen, dass die Wählerbasis der Demokraten seit der Wahl 2018 erheblich geschrumpft ist.  

Wie kann eine solche erhebliche Erosion der Demokraten-Wähler mit dem Fehlen eines signifikanten Zugewinns der Republikaner bei den Wahlen am Dienstag vereinbar sein?

Die am Dienstag mitgeteilten Wahlergebnisse sind noch unverständlicher wenn CNN-Reporter berichten:

“Im Jahr 2018 gaben 37% der Wähler an, Demokraten zu sein, verglichen mit 33%, die sagten, sie seien Republikaner, und 30%, die sagten, sie seien Unabhängige. Im Jahr 2022 haben die Republikaner die Nase vorn. Als sie 2018 die Kontrolle über das Repräsentantenhaus gewannen, hatten die Demokraten einen Vorteil bei den unabhängigen Wählern. Im Jahr 2022 ist dieser Vorteil fast verschwunden.

“Sowohl die Demokraten als auch die Republikaner verbesserten ihr Abschneiden bei den Parteitreuen. Aber die Republikaner bauten ihren Vorsprung bei Wählern aus, die keiner der beiden Parteien positiv gegenüberstehen. Die Demokraten verloren ihren Vorsprung bei den Wählern, die eine positive Einstellung zu beiden Parteien haben.”

Es gibt weitere Hinweise darauf, dass bei der Auszählung der Stimmen vieles nicht stimmt :

Umfragen zeigen, dass Biden eine Zustimmungsrate von nur 36 % hat und dass eine große Mehrheit der Amerikaner nicht will, dass Biden in zwei Jahren zur Wiederwahl antritt.  Wie lässt sich diese Präferenz mit der Stimmenauszählung vom Dienstag in Einklang bringen?

Bedenken Sie auch, dass die Partei, die an der Macht ist, bei Zwischenwahlen normalerweise an Repräsentativität verliert, aber trotz der von CNN gezeigten deutlichen Abkehr von den Demokraten ist dieses übliche Ergebnis am Dienstag nicht eingetreten. 

Bedenken Sie auch die öffentliche Unzufriedenheit

über Rekordkriminalität, Rekordinflation mit hohen Lebensmittel- und Benzinpreisen, steigenden Zinsen und sinkenden Immobilienwerten, massiver illegaler Einwanderung, Zwangsindoktrination von Schulkindern mit Transgender-Theorie und kritischer Rassentheorie, Bidens Covid-Impfvorschriften, die Gesundheitsschäden und Todesfälle verursachten und Karrieren zerstörten, Bidens Covid-Sperren, die Unternehmen, Arbeitsplätze und Lieferketten zerstörten und die Preise in die Höhe trieben, Bidens “Russland”-Sanktionen, die die Energieversorgung unterbrachen und alles verteuerten.  

Wie konnte Fetterman, ein durch einen Schlaganfall beeinträchtigter Mensch mit Sprachproblemen, der Kriminelle aus dem Gefängnis entlassen will, angesichts all dieser Unzufriedenheit einen Sitz im US-Senat von Pennsylvania gewinnen?  Wie konnte derselbe Wähler in Georgia, der den republikanischen Gouverneur Kemp wieder ins Amt brachte, gegen den schwarzen Republikaner und Football-Star Herschel Walker und für den schwarzen Demokraten Warnock, der Trump und Weiße hasst, für den US-Senat stimmen?

Denken Sie schließlich an die Diebold-Wahlmaschinen, die in New Jersey, Arizona und Texas defekt waren, und an den Bericht von Gateway Pundit, dass in Detroit, Michigan, die Stimmzettel in den frühen Morgenstunden des Mittwochs durch die Hintertür abgegeben wurden, lange nach der gesetzlichen Frist. 

Fragen Sie sich nun, was schlimmer ist: 

eine gestohlene US-Wahl oder eine amerikanische Wählerschaft, die so unbesonnen ist, dass sie eine Partei im Amt belässt, die uns in einen Krieg mit Russland und China führt, die Weiße hasst und verfolgt, die das FBI und das Justizministerium politisiert und in Gestapo-Agenturen verwandelt hat, die im Dienste der Macht der Demokraten stehen, die der festen Überzeugung ist, dass Eltern schlecht für Kinder sind und kein Mitspracherecht bei ihrer Erziehung haben sollten (Gehirnwäsche), die Normalität verteufelt und Perversität normalisiert, die … Ich könnte noch viel mehr aufzählen.   

Die Wähler hatten die Möglichkeit, ihre Ablehnung zum Ausdruck zu bringen und dem Abstimmungsergebnis zufolge haben sie dies nicht getan.  Wenn die Stimmenauszählung ehrlich ist, dann müssen wir das amerikanische Volk als zu dumm abschreiben, um als freies Volk zu überleben.

Deshalb ziehe ich es vor zu glauben, dass die Wahl wieder einmal gestohlen wurde.

Was kann man gegen gestohlene Wahlen tun? Nichts.  

Vor allem, wenn eine zuvor gestohlene Wahl den Demokraten die Kontrolle über die Exekutive verschafft hat.  Die Exekutive ist die Polizeibehörde.  Sie wird weder die Wahlen noch irgendein Gesetz gegen sich selbst durchsetzen.

Die von den Demokraten kontrollierten Städte sind Reiche für sich. Sie können jede Wahl stehlen, ohne dass etwas dagegen unternommen werden kann.  Die Medien sind ein Anhängsel der demokratischen Partei.  Die Medien unterstützen, was auch immer das offizielle Narrativ ist.  

Dies ist die Kolumne für morgen, Donnerstag, 10. November.  Ich veröffentliche sie am 9. November vor der Erstellung der offiziellen Darstellung, die wir bald erhalten werden, damit meine Leser wenigstens die Chance haben, nachzudenken, bevor ihnen die offizielle Erklärung aufgezwungen wird.

Paul Craig Roberts ist ein US-amerikanischer Politik-Analyst, Politik- und Wirtschafts-Wissenschaftler und Berater früherer US-Präsidenten und Regierungen

amerikanisches Original : 

Hervorhebungen, Zwischenüberschriften und Einleitung durch CC Meir

Bearbeitete Übersetzung von www.DeepL.com/Translator

Kommentare

6 Antworten

  1. Avatar von Nero Redivivus
    Nero Redivivus

    USA = Bananenrepublik – Vasallenstaatskonstrukt BRD = Bananenrepublik!
    Die sogenannten “Demokraten” beherrschen mit ihrem “Deep State” souverän die Tastatur der pseudodementen “Biden-Orgel”, sitzen fester denn je im Machthabersattel und inszenieren seit 2020 höchst erfolgreich systematisierten massiven Wahlbetrug dank “verspäteter” Briefwähler-Dolchstöße und entsprechend automatisierter Gehirnwäschemaschinen. Das gleiche Wahlbetrugs-Prinzip gilt 1:1 für die USA-Kolonie BRD: In “unserer” alles andere als souveränen Satelliten-Bananenrepublik findet alsbald nicht zu Unrecht in der sodomitischen Gomorrha-Metropole Spreesumpf Berlin eine “Wahlwiederholung” statt, deren Ergebnis regimekonform vorhersehbar sein wird … Woran mag das wohl lügen, äh: liegen?

  2. Avatar von Nero Redivivus
    Nero Redivivus

    AUDAX IN CONVOCANDIS HOMINIBUS – der Stratosphärenpilot verkündet: 
    Am kommenden Dienstag, den dann bald historisch werdenden 15. November Anno Martialis MMXXII, wird THE DONALD eine weitere größte Ankündigung aller Zeiten – “a very big announcement” – tätigen und die ELAN-MASKE zum präsidialen Papstkandidaten des IMPERIUM AMERICANUM GLOBALOPACIFICATORUM ausrufen: “Hey, folks, look and listen! Hiermit küre ich den Elan-Martianer zum Kandidaten für das One-Way-Ticket zum Schleudersitz in das Oval Office unserer Casa Blanca. Captain Kirk wird Vizepräsident; Mister Spock als logisch denkender Vulkanier wird Weltraumklimaschutzundtrutzminister. Und wenn dann unser zukünftiger VS-amerikanischer Präsident auf dem One-Way-Ticket-Trip seine Star-Treck-SpaceX-Rakete anheizt und die lange Pilgerreise zum Mars antritt und auch noch im Angesicht des Führergrabes unter dessen Rothaut landet, wird PRÄSIDENT ELAN MUSKEL zum INTERPLANETARISCHEN WELTRAUMVÖLKERTRIBUN ernannt: P.O.T.U.S. goes P.O.T.U.P. = ‘President Of The United Planets’! VERY GREAT!!!

    1. Avatar von ClaudiaCC
      ClaudiaCC

      Dieser Kommentar ist mir etwas zu sehr “völlig losgelöst”.

  3. Avatar von Holger
    Holger

    Man könnte einen abgehalfterten Hot Dog, darniederliegend in Senf und Ketchup, zum Präsidenten küren, und bei allen zukünftigen Wahlen würde er bzw. seine Partei dennoch bestätigt werden. Das ist die Demokratie jenseits des Teichs und auch im 51. Bundesstaat namens “Banania” in Europa.

  4. Avatar von Rumpelstilzchen
    Rumpelstilzchen

    Die USA haben erneut bewiesen, dass sie zum erlauchten Kreis der Schurkenstaaten gehören.

    Ehre, wem Ehre gebührt.

    Wer im Zusammenhang mit diesem Gebilde noch den Begriff Demokratie verwendet, hat etwas grundlegendes nicht verstanden.

    1. Avatar von ClaudiaCC
      ClaudiaCC

      Na, mal immer langsam mit den jungen Pferden !
      Eine mangelhafte und schlechte Demokratie ist immer noch besser asl gar keine !

      1
      1