|

|

Nach Hetze gegen AfD: Malte Kaufmann erstattet Strafanzeige gegen Spiegel

Die Berichterstattung über die Ereignisse in Chemnitz hat viele Teilnehmer des Trauermarsches der AfD am vergangenen Samstag verärgert. Mit vor Ort war auch Dr. Malte Kaufmann. Der Spiegel toppte nicht nur mit dem sachsenfeindlichen Cover der neuen Ausgabe die bisherigen Entgleisungen, sondern legte mit der Schlagzeile: „AfD – wer sie wählt, wählt Nazis“ noch einmal kräftig nach.

Kaufmann zögerte nicht lange und reagierte mit einer Strafanzeige gegen den Autor dieses Schmähartikels und den Herausgeber des Magazins.

Kaufmann zögerte nicht lange und reagierte mit einer Strafanzeige gegen den Autor dieses Schmähartikels und den Herausgeber des Magazins.

Zuvor war eine Satire zu dem geschmacklosen Cover des Spiegels auf MMNews von einigen Lesern als reale Meldung angesehen worden. Darin hieß es, Kioskbetreiber in Sachsen wollten die aktuelle Ausgabe boykottieren und es seien Strafanzeigen wegen Volksverhetzung erstattet worden. Zudem würde die Grüne Jugend Notausgaben des Magazins verteilen, um den Boykott zu boykottieren. Manchmal ist Satire richtig nah dran und in diesem Fall hat sie sich mit der Wirklichkeit überschnitten.

Dr. Malte Kaufmann war einer der Gäste in unserer ersten Talkshow. Seine Positionen sind alles andere als „rechtsextrem“ oder den „Nationalsozialismus verherrlichend“, wie es Spiegel und Co. derzeit pauschal behaupten.

Lesen Sie auch: Dr. Malte Kaufmann im Interview über Facebook-Denunzianten und die AfD auf dem Weg zur Volkspartei

Weitersagen