Indymedia kann Menschenhatz ungestraft fortsetzen

Nach dem grauenvollen Mord an der 15-jährigen Mia in Kandel war es die Lehrerin Myriam Kern, die auf der Straße gegen die Migrationspolitik und ihre Folgen demonstrierte. Tausende folgten dem Ruf zu weiteren Demonstrationen und setzten in der rheinland-pfälzischen Gemeinde ein Zeichen. Doch das geschah nicht ohne den Widerstand aus der linksextremen Szene, die vor Gewalt gegen Sachen und Menschen nicht zurückschreckt.

Die Extremisten protzen aktuell auf Indymedia mit einem Anschlag auf das Haus, in dem Myriam Kern wohnt. Nicht nur die Fassade wurde beschmiert, auch Zettel in der Nachbarschaft verteilt. Besonders stolz ist man darauf, ihren Briefkasten mit Bauschaum unbrauchbar gemacht zu haben.

indymedia

Verfahren gegen die Plattformbetreiber laufen regelmäßig ins Leere. Angeblich könne man keine Verantwortlichen ausmachen, heißt es dann. Eine glatte Lüge seitens der Staatsanwaltschaft, außer man weiß dort wirklich nicht, dass zwei der deutschen Indymedia-Administratoren als V-Leute bekannt sind. Warum handelt man nicht? Wartet man bewusst, bis es Todesopfer gibt?

TippTopp

Mit dem digitalen Euro stirbt auch das letzte 1 Prozent Freiheit

Früher nur ein Thema für Verschwörungstheoretiker wie mich, heute ist der Digitale Euro im Mainstream angekommen. Den Unionspolitikern kann es gar nicht schnell genug...

Darum sind #Affenpocken so gefährlich und wie wir eine Ausbreitung verhindern

Der Erreger und die von ihm ausgelöste Krankheit sind eigentlich ungefährlich, doch Affenpocken haben das Potential zur Pandemie, wenn sie nicht vor Ausbruch bekämpft...

Eilmeldung: Kriegsrecht in Ungarn verhängt

„Die Regierung, die heute den Eid geleistet hat, hat ihre Arbeit sofort aufgenommen. Wir haben keine Minute verschwendet, weil nebenan Krieg ist. Ein Krieg,...