Hochqualifizierte verlassen Deutschland

Deutschland erlebt eine wahre Auswanderungswelle. Ein Artikel in der Epoch Times zeigt, wie unsere Heimat einen bedeutenden Anteil ihrer hochqualifizierten Arbeitskräfte verliert, einschließlich Ingenieure, Wissenschaftler und IT-Profis, die im Ausland nach Möglichkeiten suchen.

Die steigende Auswanderung betrifft sowohl deutsche Staatsangehörige als auch Nicht-Deutsche. Laut einem OECD-Bericht leben bereits 3,8 Millionen deutsche Staatsangehörige im Ausland, was einem Anteil von 5,1 Prozent der deutschen Wohnbevölkerung entspricht. Dies ist der dritthöchste Anteil weltweit, nach Polen und Großbritannien. Im letzten Jahr war der negative Wanderungssaldo deutscher Staatsangehöriger mit 83.414 Menschen so hoch wie seit 2016 nicht mehr.

Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD-Fraktion im Bundestag haben im letzten Jahr insgesamt 268.167 Menschen Deutschland verlassen. Dies ist deutlich mehr als in den 1990er Jahren, als die Auswanderungszahlen zwischen 100.000 und 150.000 Personen lagen.

Besonders hoch ist die Auswanderung von ausländischen Staatsangehörigen, die im letzten Jahr bei 935.516 lag. Dies ist der höchste Wert seit 2019 vor der Corona-Pandemie. Von 1990 bis 2012 bewegten sich die Auswanderungszahlen von Nicht-Deutschen zwischen knapp 500.000 und etwas über 600.000 Personen.

Deutschland steht vor einer doppelten Herausforderung: Die Auswanderung bleibt auf einem hohen Niveau, und etwa drei Viertel der Auswanderer haben einen akademischen Abschluss. Im Vergleich dazu ist Deutschland für echte ausländische Fachkräfte weniger attraktiv als eine Vielzahl anderer potenzieller Ziele.


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit



SICHERHEIT IM HANDUMDREHEN – Entdecken Sie die Weltneuheit STOP Defend and Send, Ihr sofort einsatzbereites Selbstverteidigungsgerät! Der entscheidende Vorteil: Es ist keine zweite Hand nötig, um den Alarmknopf zu bedienen.

Hier mehr erfahren


 

LFS-HOME

Anleitung für Hobbyautoren zum Durchbruch in der Medienwelt >>>


Kommentare

6 Antworten zu „Hochqualifizierte verlassen Deutschland“

  1. Rumpelstilzchen

    Für echte Fachkräfte wenig attraktiv ?

    Wir bekommen doch millionenfach Raketeningenieure, Ärzte und Atomphysiker geschenkt, namentlich aus Afghanistan, Syrien, Somalia, Kamerun sowie aus Benin und Eritrea.

    Da kann es nicht schaden, wenn die “faulen und arbeitsscheuen” Deutschen ein bisschen Platz schaffen. Das ist wie bei den “viel zu großen” Wohnungen der “Umweltsäue”: Deutsche raus, “Flüchtlinge” rein.

    So geht AMPEL !

  2. Ralf.Michael

    Die ” Besten Deutschen Fachleute ” sind schon weg. Aber man wird in Kürze feststellen, dass die millionenfach importierten Spezialisten die Verantwortlichen über Qualifikation, Ausbildung u. Graduierung ganz einfach sozusagen ” beschwindelt ” haben ! Und dann ? Mach man hier im Lande doch auch, oder ? Aber langsam stellt sich die Frage : Wer macht denn dann die Arbeit ?

    1. Rumpelstilzchen

      Wenn die Firmen pleite sind oder weggezogen, braucht niemand mehr “Arbeit leisten”, weil diese dann weggeampelt und -gehampelt wurde.

  3. Ralf.Michael

    Strange Times..Strange Methods ! Wenn ich Es selbst nicht kann ? Iwan, Iwan, bist du in Kolchose bester Traktor-Maschinist….weisst doch wie so kleine Uhr zu reparieren ist ?
    Echte Fachkräfte reparieren die Gasleitung ? Den Aufzug ? Meine Bremsen am Auto ?
    Oder noch Besser : Wer operiert mich im Krankenhaus ? Ein Veterinär ( wie Wieler ) oder ein Hottentotte ( Dokktrror ) mit gefälschtem 1.+2. Staatsdiplom ? Mit Allah`s Hilfe überlebe ich dann vielleicht ? Nein Danke, ohne mich. Ich bleibe lieber hier in meiner
    Wahlheimat. Jaa Mata Ne……

    1. Rumpelstilzchen

      Wer prüft die Arztdiplome in der Wahlheimat?

  4. Sargon der Dritte

    Unsere “Hochqualifizierten” sind menschlicher Abschaum. Die können ruhig das Land verlassen. Sie können 99% des anderen Gesindels das hier herumläuft gerne auch mitnehmen. Und egal wo sie auch auswandern, dort sitzt dieselbe Mafia an den Machthebeln wie in Deutschland. Daran kanns ja wohl nicht liegen.