Herrenrunde: TV-Journalistin @ARybinska  über Putin und echte Flüchtlinge aus der Ukraine

Früher war die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska häufiger im deutschen Fernsehen zu Gast. Inzwischen sind die Einladungen rar geworden, weil sie politisch nicht auf Linie ist, so wie auch die konservative polnische Regierung bei der EU in Ungnade gefallen ist.

Seit dem russischen Angriff auf die #Ukraine hat Polen Millionen Flüchtlinge aus dem Nachbarland aufgenommen. Plötzlich hagelt es wieder Lob von allen Seiten.

In der Herrenrunde erfahren wir weitere spannende Details:

  • Ist Polen noch ein Rechtsstaat?
  • Wie denkt man in Polen über Deutschland und die EU?
  • Energiewende und Genderpolitik, wäre das auch in Polen möglich?
  • Wie ist das Verhältnis zu Russland und Putin?
  • u.v.m.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit ihrem Beitrag – Danke!


2 Kommentare

  1. Ausgesprochen interessant mal wieder, diese verschiedenen Sichtweisen aus verschiedenen europäischen Ländern auf russische, deutsche und europäische Entwicklungen !

  2. Ich weiss übrigens den Grund, aus dem Merkel dann doch abrupt aus der Atomenergie ausgestiegen ist, nachdem sie ja erst mal mit Milliarden-Kosten für Entschädigungen an die Atomkraftwerks-Betreiber die Energiewende der früheren SPD-GRÜNEn-Regierung gekippt hatte :
    Es war im Wahlkampf in Baden-Württemberg 2011, ich war selber bei einer Wahlveranstaltung mit Merkel in Ravensburg, wo sie versuchte, dem verhassten CDU-Kandidat für das Ministerpräsidenten-Amt und Atomkraft-Befürworter Mappus Schützenhilfe zu geben.
    Aus dem Publikum der brechend vollen, riesigen Oberschwabenhalle kamen immer wieder laute Zwischenrufe und Sprechchöre : „Abschalten ! Abschalten“, die sich natürlich auf die Atomkraftwerke bezogen, es gab damals in Baden-Württemberg massive Proteste gegen den Bau und Betrieb von Atom-Anlagen, der die Grünen stark machte.
    Merkel fürchtete eine Niederlage der CDU gegen die Grünen in der früheren CDU-Hochburg Baden-Württemberg, deshalb, rein aus machtpolitischen, parteitaktischen Gründen erfolgte der plötzliche Gesinnungswandel Merkels zum Atom-Ausstieg.
    Die krachende Niederlage von Mappus und damit der CDU hat verlogene Merkel mit ihrer Kehrtwende zwar nicht verhindert, aber sie stand gut da, als eine, die sich nach der Katastrophe im Atomkraftwerk Fukuschima mutig für Umweltschutz und gegen Atomenergie einsetzt.

    https://www.tagesspiegel.de/politik/atomkraft-mappus-denkt-um/3946822.html

Kommentare sind geschlossen.