|

|

Harder-Kühnel: Ampel demontiert das soziale Gefüge Deutschlands nachhaltig

Die Bundesbank warnt vor einer akuten Finanznot in der Rentenkasse. Im aktuellen Monatsbericht gehen die Experten davon aus, dass der Rentenbeitrag auf bis zu 29 Prozent steigen könnte, was mit einer immensen Mehrbelastung aller Beitragszahler einherginge. Kritik dazu kommt von Mariana Harder-Kühnel, stellvertretende AfD-Bundessprecherin: 

„Die auftretende Finanznot in der Rentenkasse kommt nicht überraschend. Die demographische Entwicklung ist stark gegenläufig und sorgt dafür, dass die Einnahmen von immer weniger Beitragszahlern auf immer mehr Leistungsbezieher aufgeteilt werden müssen. 

Die Bundesregierung verschärft dieses Problem durch ihre Politik noch weiter. Statt insbesondere Familien zu entlasten und dem demographischen Wandel einfach dadurch entgegenzuwirken, die finanzielle Situation von Familien zu verbessern, nimmt die steuerliche Belastung unter anderem durch Klimaabgaben drastisch zu. 

Darüber hinaus bringt die Einbürgerungs- und Migrationspolitik der Ampel das gesamte Sozialsystem ins Wanken. Wer nicht nur der Renten-, sondern beispielsweise auch der gesetzlichen Krankenkasse immer mehr Leistungsbezieher hinzufügt, die selbst keinen Cent in diese einzahlen, der demontiert das soziale Gefüge eines ganzen Staates, besonders vor dem Hintergrund der bekannten Zahlen und Fakten, bewusst selbst. 

Deutschland braucht endlich eine verantwortungsbewusste Politik, die unser Land zukunftssicher macht und sich der reellen Sorgen und Nöte der Menschen widmet!“

Weitersagen

6 Antworten zu „Harder-Kühnel: Ampel demontiert das soziale Gefüge Deutschlands nachhaltig“

  1. Avatar von Ralf.Michael
    Ralf.Michael

    Diese verdammten Kommunisten sind total “ sozial desorientiert „. Sollte es zu hier zu einem Zusammenbruch kommen, wird ein warmes Anziehen für die Ampel-Truppe nicht mehr ausreichen.
    Dann drohen innere Unruhen bzw. ein Bürgerkrieg. Ein “ Deutschland Erwache “ bekommt dann eine ganz neue, andere Bedeutung !

    1. Avatar von Wolfgang
      Wolfgang

      Es würde schon reichen versicherungfremde Leistungen nicht mehr aus der Rentenkasse zu bezahlen.

  2. Avatar von Angermann
    Angermann

    Einfach den Import ausländischer Kostgänger einstellen und zurückfahren, schon haben wir zig Milliarden mehr in den Sozialkassen!

  3. Avatar von Rumpelstilzchen
    Rumpelstilzchen

    Die Almans – ich schreibe es ungern – aber Wahrheit ist und BLEIBT die Wahrheit, so bitter sie auch ist: Die Almans lernen offensichtlich nicht einmal durch den allergrößten Schmerz.
    Bestes Beispiel sind aktuell die Leute im Ahrtal. Die hatten bei der BT-Wahl bekanntlich NICHTS BESSERES ZU TUN, als die Altparteien zu wählen, also genau diejenigen, denen sie die Existenzvernichtung und das TÖDLICHE Desaster zu verdanken hatten und – immer noch – haben.

    Wie also, so frage ich in die Runde, soll es unter solchen Umständen zu einem Politikwechsel kommen ?

    90 % in diesem Land wählen die korrupten und kriminellen Altparteien, oder unterstützen selbige indirekt durch Nichtwählen ! Das ist die Faktenlage, und dies noch in schlimmster Not.

    Wer ernsthaft glaubt, dass sich der vom Altparteienkartell vorsätzlich herbeigeführte Zusammenbruch Deutschlands noch verhindern läßt, ist ein ziemlicher Traumtänzer.

    Was die Altparteien als „Politik“ veranstalten, ist ein Programm der maximalen Wohlstandsvernichtung für nahezu die gesamte Bürgerschaft. Und dennoch regt sich kaum Widerstand. Das sagt alles über den Zustand dieses Landes.

    8
    1
  4. Avatar von Hünefeld
    Hünefeld

    Verantwortungsvolle Politik Reicht nicht aus. Die Welt braucht ein gesundes WährungsRecht. Eines ohne exponentielle SuizidFalle.