Günter Wallraff: Rushdie-Attentat soll Islamkritiker einschüchtern

Khamenei.ir, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons

Der Publizist Günter Wallraff hat das Attentat auf den Schriftsteller Salman Rushdie als Versuch verurteilt, Aufklärer und Islamkritiker einzuschüchtern. Es sei „widerlich“, dass die iranischen Staatsmedien den mutmaßlichen Attentäter frenetisch feierten, sagte Wallraff dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montag-Ausgabe). Er sei nach dem Anschlag immer noch schockiert. Erfreulich sei, dass Kanzler Olaf Scholz und Innenministerin Nancy Faeser (beide SPD) den iranischen Staat für den Anschlag mitverantwortlich gemacht hätten.

Der Angriff, bei dem der 75 Jahre alte Rushdie am Freitag im US-Bundesstaat New York schwer verletzt wurde, habe ihn schockiert, sagte Wallraff. Er nahm Rushdie 1993 bei sich auf, nachdem dieser wegen seines Romans „Die satanischen Verse“ vom iranischen Regime mit einer Fatwa – einem religiös motivierten Mordaufruf – belegt worden war. „Ich fand es damals beschämend, dass gar nicht so wenige Intellektuelle meinten, man dürfe so genannte ‚Heilige Bücher‘ nicht dem Spott aussetzen“, sagte Wallraff. Das Recht, zu kritisieren, zu polemisieren, gerade auch mit Spott und Ironie etwas Verbohrt-Doktrinäres zu glossieren, diene doch der Aufklärung und sei „weitaus schützenswerter als das Recht, nicht beleidigt zu werden“.

Rushdie selbst habe den Gegnern freier Gesellschaften immer unerschrocken die Stirn geboten, betonte Wallraff. „Als er bei mir war, wollte er immer raus.“

Quelle: KSTA


Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit ihrem Beitrag – Vielen Dank!

6 Kommentare

  1. Haben unser Grüßaugust Steinmeier und Claudia FATIMA Roth dem Mullah-Regime zu diesem „großartigen Erfolg“ schon allerherzlichst mit HIGH-FIVE-GRUSS gratuliert ?
    Gab es Standing Ovations bei den „Grünen“ ?

    Der Wallraff hat sich in den letzten Jahren ja mehr als gründlich DISqualifiziert für so ziemlich alles, mit seinen Haltungs-und Neigungs-Statements. Aber wenn er mal recht hat, hat er eben recht.

  2. Morddrohungen und Morde durch ISlamistisch Gehirngewaschene dienen immer der Einschüchterung der sogenannten Ungläubigen.
    Die ISlamische Ideologie wurde durch Morde und Kriege verbreitet. Es wurde behauptet, Gott habe den ISlam-Anhängern aufgetragen, alle „Ungläubigen“ zu ermorden.
    Einer der vielen Mordbefehle des Koran: „Tötet sie, die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet, herunter mit dem Haupt.“
    Allahu Akbar-Mördern wurde eingeredet, sie vollbrächten mit dem Töten von Menschen ein Allah gefälliges Werk. Dass diese Mörder-Ideologie hier unter die Religionsfreiheit fällt und dass wir genötigt werden sollen, solche gefährlichen Fanatiker als Mitbürger zu akzeptieren ist ein riesiger Skandal.

    1. Dass wir dazu genötigt werden, ist nicht nur ein Skandal, sondern ein genozidales JAHRTAUSENDVERBRECHEN.

      Aber dieses Volk lässt sich gerne nötigen, das sieht man alle 4 Jahre in der Wahlkabine.

  3. Jedem “ Allahu Akbar “ ist ein energisches Kontra mit “ Deus la Vult “ zu beantworten ! Punkt !
    Und gegebenenfalls mit einer Drohne !

    1. Ich bekreuzige mich jetzt immer, wenn ich eine Moschee sehe oder mir eine Trägerin der ISlamistischen Verhüllung begegnet, der Flagge dieser Ideologie.
      Dabei murmele ich : „Φύγε από μένα Σατανά“ (Fýge apó ména Sataná = weiche von mir Satan!)

      Ich bin weder katholisch noch orthodox, ich sehe das aber als eine angemessene Reaktion auf die mittlerweile mehr als aufdringliche Präsenz der Vertreter und -innen der als „Religion des Friedens“ getarnten Mordhetzer-Ideologie in deutschen Städten.

  4. Man erinnere sich auch an den holländischen Regisseur Theo van Gogh, der von einem Steinzeit-Moslem bestialisch auf offener Straße massakriert wurde,

    Man erinnere sich auch an das Massaker bei Charlie Hebdo und etlichen weiteren…

    Die Religion des Friedens setzt kontinuierlich ihre „Zeichen“, während die Westeuropäer von Vielfalt und Bereicherung schwadronieren, sowie Islamophobie und Rassismus der „alten weißen Männer und Frauen“ bekämpfen…

Kommentare sind geschlossen.