Gruppe verschleiert Herkunft von Einmann

Eine Gruppe der „Thüringer Allgemeinen“ hat über einen offenbar befreundeten Einmann berichtet, der sich bei einem Fluchtversuch verletzte:

„Am frühen Freitagabend gab es in Apolda eine Erpressung. Dabei soll der 33-jährige Täter in seiner eigenen Wohnung eine Frau und einen Mann gewaltsam sowie mit der Drohung, eine Waffe einzusetzen, um Geld erpresst haben. Nachdem der Täter das Bargeld erhielt, verließen die beiden Bedrohten dessen Wohnung und meldeten sich bei der Polizei.

Diese begab sich sofort zur Wohnung des Mannes. Nachdem die Wohnungstür geöffnet wurde, flüchtete der Täter über den Balkon. Dabei verletzte er sich offensichtlich das erste Mal, denn er wurde noch liegend unter dem Balkon gesichtet. Als die Beamten ihn nacheilten, stand er auf und setzte erneut zur Flucht an. Diesmal überwand er eine 4 Meter hohe Mauer zum Nachbargrundstück und verletzte sich dabei so schwer, dass er ins Klinikum gebracht werden musste.“

Die Polizei hatte eine andere Version:

„Am Freitag wurde die PI Apolda in den frühen Abendstunden über eine Erpressung in Kenntnis gesetzt. Hierbei soll der Täter, ein 33-jähriger Syrer, in seiner eigenen Wohnung eine Frau und einen Mann unter Anwendung von Gewalt, sowie Drohung mit einer Waffe um Geld erpresst haben. Nachdem der Täter das Bargeld erhielt, verließen die beiden Geschädigten dessen Wohnung und meldeten den Sachverhalt der Polizei. Diese begaben sich sofort zur Wohnung des Syrers. Nachdem die Wohnungstür geöffnet wurde, flüchtete der Täter über den Balkon. Dabei verletzte er sich offensichtlich das erste Mal, denn er wurde noch liegend unter dem Balkon gesichtet. Als die Beamten ihn nacheilten, stand er auf und setzte erneut zur Flucht an. Diesmal überwand er eine 4 m hohe Mauer zum Nachbargrundstück und verletzte sich dabei so schwer, dass er ins Klinikum verbracht werden musste.“

Ein verwunderter Zeitungsleser aus Apolda äußerte sich befremdet, wie die Gruppe von der „Thüringer Allgemeinen“ den Polizeibericht amputiert hat. Enttäuscht stellte er fest, daß es „doch einer von Merkels unermüdlich tüchtigen Facharbeitern in Apolda war“.

Grüße an den V-Schutz: Nach dem Fall vom Haltungsbalkon und dem Spung von der Schweigemauer war der Text schwer verletzt und wird nun auf der AfD-Intensivstation behandelt.


Quelle: Prabelsblog.de